1. Sport
  2. Basketball

Basketball-Bundesliga: Klasse Trierer Teamleistung - 75:56 gegen Bremerhaven

Basketball-Bundesliga: Klasse Trierer Teamleistung - 75:56 gegen Bremerhaven

Starke Heimpremiere: Basketball-Bundesligist TBB Trier hat am Freitagabend dem Playoff-Anwärter Bremerhaven beim 75:56 (37:24) keine Chance gelassen. Am souveränen Sieg hatte ein Trierer Quartett großen Anteil.

Letzte Minute in der Arena Trier: Die rund 3000 Zuschauer stehen allesamt, sie klatschen, skandieren "Oh, wie ist das schön". Am Ende steht ein 75:56 in einer Partie, in der die Gäste von der Nordsee kein einziges Mal vorne gelegen hatten. Der erste Saisonsieg der Trierer geht vor allem auf ein Quartett zurück. Auf Dragan Dojcin, den Kapitän und Kämpfer, der in den richtigen Momenten die Dreier traf und der mit 21 Punkten bester Schütze war. Dann auf Nate Linhart, der bei der Niederlage in Würzburg noch blass geblieben war: Diesmal lief es beim Amerikaner (14 Punkte, starke Defensive). Oskar Faßler hatte im Schlussviertel kein Erbarmen mit den Gästen. Und Maik Zirbes war zwar nicht so dominant wie in Würzburg, aber dennoch wieder ein wichtiger Faktor für den Sieg.

Die TBB erwischte einen Blitzstart: Nach dem 10:0 (3.) durch Neuzugang Nate Linhart nahm der Bremerhavener Coach Douglas Spradley die erste Auszeit. Der Lauf der Trierer war damit aber noch nicht beendet. Der sehr präsente TBB-Kapitän Dragan Dojcin schraubte die Führung auf 18:2. Die Eisbären waren bis dahin völlig auf Eis gelegt: Nichts passte zusammen, da konnte es sich die Trierer noch erlauben, einige Punkte an der Freiwurflinie liegen zu lassen. So war es klar, dass von den Gästen mehr kommen würde - zumal TBB-Aufbauspieler Dru Joyce schon früh mit drei Fouls belastet war und die Trierer zudem ohne noch verletzten Philip Zwiener auskommen mussten. So verlief der zweite Abschnitt ausgeglichen. Mit einer 13-Punkte-Führung gingen die Trierer in die Pause.

Drei Minuten später waren die Gäste aber bis auf sechs Punkte dran, auch, weil die Schiedsrichter in dieser Phase mehrere Fouls gegen Trierer Spieler übersahen.

Gegen Ende des dritten Viertels sorgte der starke Linhart aber wieder für einen zweistelligen Vorsprung (50:39). Da machte es auch wenig, dass der in Würzburg so treffsichere E.J. Gallup diesmal kein Glück aus der Distanz hatte. Mit 53:44 ging es ins Schlussviertel. Ein Dreier von Oskar Faßler brachte das 56:44, kurz darauf saß sein nächster Versuch auch. Eine 15-Punkte-Führung knapp acht Minuten vor dem Ende - das war die Vorentscheidung. Faßler hatte richtig Gefallen gefunden - einen Fastbreak schloss der Flügelspieler mit einem spektakulären Dunking ab (61:46). Spätestens nach Dojcins dritten Dreier zum 66:48 und eine Minute später zum 69:50 war der erste Heimsieg sicher.

Bereits am Mittwoch geht es für die TBB mit dem Auswärtsspiel bei den Artland Dragons weiter.

Statistik

TBB Trier - Bremerhaven 75:56 (37:24)

TBB: Linhart 14, Zirbes 15, Joyce 2, Gallup 3, Faßler 10, Dojcin 21, Bynum 6, Picard 2, Saibou 0, Seiferth 2, Dietz 0
Bremerhaven (beste Schützen): Peacock 15, Martin 13

Viertelstände: 22:9, 37:24 (Halbzeit), 53:44, 75:56

Zuschauer: 3106