Bayern-Basketballer mit Auftaktpleite in Bonn

Bayern-Basketballer mit Auftaktpleite in Bonn

Auftaktpleite für den FC Bayern: Die ambitionierten Münchner Basketballer sind mit einer 76:80 (72:72/38:37)-Niederlage nach Verlängerung bei den Telekom Baskets Bonn in die neue Bundesliga-Saison gestartet.

„Das Spiel hat gezeigt, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben“, sagte Münchens Trainer Dirk Bauermann. „Am Ende hätten wir das Spiel aber nach Hause bringen müssen“, kritisierte der ehemalige Nationalcoach. Bonns Trainer Michael Koch war dagegen begeistert. „Die Mannschaft hat eine tolle Moral gezeigt“, sagte der Europameister von 1993. Den FC Bayern erwartet er am Ende der Saison dennoch ganz oben. „In zwei Monaten werden sie eingespielter sein und anders auftreten. Die Bayern sind eine Wohltat für die Liga.“

Schon der erste Auftritt der Münchner zeigte auf Anhieb, was das Engagement des Fußball-Rekordmeisters für den Basketball bedeuten kann. Der Bonner Telekom Dome war seit Wochen ausverkauft, die Stimmung top. Und wie ihre Vorbilder vom Fußball wurden auch die bayerischen Riesen von den gegnerischen Fans mit Pfiffen begrüßt, die üblichen „Zieht den Bayern die Lederhosen“-Schlachtrufe hallten durch die Halle.

Die aufgeheizte Atmosphäre zeigte Wirkung. Die Bayern erwischten einen katastrophalen Start und lagen schnell mit 6:20 zurück. Doch nach anfänglichen Schwierigkeiten nahm das Team die Herausforderung an und ging Mitte des zweiten Viertels erstmals in Führung (32:30). Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein packender Schlagabtausch. Die Bayern zogen zwischenzeitlich auf acht Punkte davon (49:57), doch die Rheinländer ließen sich nicht abschütteln.

In der Verlängerung hatten die Bonner dann die besseren Nerven. Auch 25 Punkte und 13 Rebounds des ehemaligen Bonners Aleksandar Nadjfeji konnten die unerwartete Niederlage nicht verhindern. Bei den Telekom Baskets Bonn glänzte Chris Ensminger mit 17 Zählern. „Die Bonner haben gefeiert, als wären sie Deutscher Meister geworden“, beschrieb Münchens Nationalspieler Philipp Schwethelm die Atmosphäre.

Einen guten Start erwischten die EWE Baskets Oldenburg. Der Geheimfavorit setzte sich bei den Fraport Skyliners Frankfurt mit 72:53 durch. Pokalfinalist Braunschweig deklassierte Hagen mit 103:74, Aufsteiger Würzburger gewann bei seiner Bundesliga-Rückkehr gegen die TBB Trier mit 74:67. Ludwigsburg siegte gegen Gießen mit 73:56, Ulm fuhr mit 82:71 in Bayreuth den ersten Sieg ein.

Mehr von Volksfreund