Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

Bayern München zu Gast in Trier

Foto: iStock/Floortje
Foto: iStock/Floortje
Trier. Seit knapp acht Jahren behauptet sich die SG 1877 Trier in der Schach-Bundesliga. Ein Heimspiel-Wochenende steht aber nur einmal pro Saison in Trier an. Das hat es dieses Mal aber in sich.

Trier. Bundesliga-Heimsiege in Trier gegen Bayern München? Die gibt es nicht so oft. Die TBB hat es der SG Trier in der aktuellen Saison der Basketball-Bundesliga schon vorgemacht. Jetzt kann es die SG der TBB auf ganz anderem Untergrund gleichtun. Der Unterschied: In der Schach-Bundesliga ist der große FC Bayern ein eher kleines Licht. Der Tabellenvorletzte hat zwei Punkte auf dem Konto, Trier als Elfter zwar bereits sechs - aber der Keller ist auch nicht allzu weit entfernt. "Umso wichtiger wäre ein Sieg für uns", sagt SG-Pressesprecher Franz-Josef Meyer vor dem Spiel am Samstag (14 Uhr, Sitzungssaal Stadtwerke Trier, Ostallee).
Ein Wiedersehen wird\'s für Felix Graf geben, der vor der Saison von den Bayern nach Trier gewechselt war. Am Sonntag, 10 Uhr, geht es für die Trierer mit einer wohl schwereren Aufgabe gegen den Tabellenzweiten Schwäbisch Hall weiter. Parallel dazu trägt auch der SG-Reisepartner SV 1930 Hockenheim am Wochenende in Trier Spiele gegen München und Schwäbisch Hall aus. Die Trierer hoffen dabei darauf, dass Hockenheim wie zuletzt seine etatmäßige Nummer eins am Brett hat: Der Russe Anatoli Karpow (63), Schach-Weltmeister von 1975 bis 1985, zählt zu den berühmtesten Schachspielern des 20. Jahrhunderts. Seine WM-Duelle mit Garri Kasparow in den 80ern wurden legendär.
Die Partien können im Internet unter schachbundesliga.de im Liveportal verfolgt werden. AF