1. Sport
  2. Basketball

Das Versprechen: Mehr Zeit für Zwiener

Das Versprechen: Mehr Zeit für Zwiener

Deutscher Nationalspieler bei den Trierer Basketballern: Die TBB AG hat den Flügelspieler Philip Zwiener (Alba Berlin) verpflichtet. Der 24-Jährige erhält beim Basketball-Bundesligisten einen Vertrag bis 2012.

Trier. Als Roma secunda wird Trier gern mal bezeichnet, das zweite Rom. Im Basketball gilt seit kurzem aber eher der Leitspruch: Little Berlin liegt an der Mosel. Nach Trainer Henrik Rödl, Assistent Thomas Päch und Power Forward Dragan Dojcin wechselt mit Nationalspieler Philip Zwiener (24) bereits der vierte langjährige "Albatros" von Berlin nach Trier. Der Flügelspieler, der im Berliner Star-Ensemble im Normalfall von der Bank kam, soll bei der TBB eine Führungsrolle übernehmen. Er ist laut TBB als Starter vorgesehen. Das heißt: Nur neun Minuten pro Spiel auf dem Parkett, damit nur 2,7 Punkte im Schnitt, wie zuletzt bei Alba Berlin - das soll es für Zwiener in Trier nicht geben.

Die Treveri AG will nicht kommentieren, wer dafür aus dem Kader des letzten Jahres nicht mehr nach Trier zurückkehren wird. Bisher ist nur klar, dass James Gillingham und Chris Copeland nicht zur TBB zurückkehren werden. Auf der Position von Zwiener (Small Forward) spielten im vergangenen Jahr auch Miladin Pekovic und Jamal Shuler. In Trier trifft Zwiener auch seinen Nationalteam-Kollegen Maik Zirbes wieder.

Zwiener: "Perfekter Ort für junge Spieler"



Zwiener nennt Trier einen "perfekten Ort für junge Spieler, um sich weiter zu entwickeln und Verantwortung zu übernehmen." Laut TBB-Vorstandsmitglied Lothar Hermeling war er der "Wunschkandidat auf der Position". Der Neuzugang passt exakt ins Konzept, talentierten deutschen Spielern in der Bundesliga künftig mehr Spielzeit zu geben.

Der aus dem niedersächsischen Rotenburg stammende Zwiener hat bereits einiges an Erfahung gesammelt. In den letzten fünf Jahren spielte er bei Alba und dem Partner-Team Lichterfelde. 17 Länderspiele stehen zudem in der Bilanz. Bisheriger Höhepunkt war für ihn die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2008 in Peking.

In Berlin hatte Zwiener die Trikotnummer 7 - die wird in Trier aber zu Ehren von James Marsh nicht mehr vergeben. So wird der 2,01-Meter-Mann bei der TBB mit der "8" auflaufen.

Im TBB-Kader 2010/11:

Maik Zirbes, Samy Picard, Alex Andreev, Philip Zwiener, Dragan Dojcin. Trainer: Henrik Rödl, Co: Thomas Päch. Die Saison beginnt am 3. Oktober mit dem Auswärtsspiel in Göttingen. Bereits am zweiten Spiel-Wochenende steht für die TBB das Gastspiel in Berlin an.

HINTERGRUND Deutsche Basketball-Nationalspieler in Trier: Der Trie rer Neuzugang Philip Zwiener ist neben dem Trierer Eigengewächs Maik Zirbes (20, Center, bisher zwei A-Länderspiele) der zweite aktuelle Nationalspieler im TBB-Kader. Deutsche Nationalspieler sah man an der Mosel aber schon häufiger - auch wenn keiner von ihnen sich so viele Meriten im Nationalteam erworben hat wie der neue Trainer Henrik Rödl (178 Länderspiele): Vor allem auf der Center-Position erlebte man einige Nationalspieler. Sascha Hupmann machte 1993 den Auftakt (67 Länderspiele). Später folgten Oliver Herkelmann (24 Spiele), Marc Suhr (4) und Detlef Musch (48). Ebenfalls deutsche Nationalspieler waren unter anderem Malik Ruddigkeit (17 Spiele), die Trierer Basketball-Legende James Marsh (3) und Hartmut Ortmann (1). (AF)