1. Sport
  2. Basketball

Der Hauptstadt-Club huldigt dem Trierer Trainer

Der Hauptstadt-Club huldigt dem Trierer Trainer

Ein emotionaler Abschied von Alba: TBB-Trainer Henrik Rödl ist beim Testspiel des Bundesligisten in Berlin von den Fans seines langjährigen Clubs verabschiedet worden. Um das Ergebnis ging es nur am Rande. Trier verlor knapp mit 59:64 (29:42).

Trier. (AF) Henrik Rödl hat schon einiges erlebt. Als Spieler wurde er mit der deutschen Nationalmannschaft 1993 Europameister. Mit Alba Berlin holte er sieben Mal in Folge den Meistertitel. Testspiele mögen da eher eine Randnotiz sein. Aber am Mittwoch war es anders, bei der Saisoneröffnung von Alba - vor 6700 Zuschauern (!) gegen Trier. Der Abschied von Rödl nach 17 Jahren in Berlin. "Ich wusste nicht im Detail, was mich erwartet", sagt der 41-Jährige. So gab es einen Film als Hommage an Rödl . "Da gibt es so viele bewegende Momente, die dir noch mal durch den Kopf gehen", sagt der Ex-Nationalspieler. Zudem gaben die "Albatrosse" bekannt, dass sie die Trikotnummer 4 nicht mehr vergeben. Rödls überdimensionales Trikot hängt nun in der O2-World - als Reverenz. Einen "Pesonenkult" gebe es bei Alba sonst nicht, versicherte Manager Marco Baldi: "Aber bei ihm machen wir eine Ausnahme." Der neue TBB-Trainer gab etwas zurück - an seine Spieler, die ihm aus Berlin gefolgt waren: Mit Oskar Faßler, Philip Zwiener, dem neuen Kapitän Dragan Dojcin (bester Schütze mit 13 Punkten) und Oli Clay standen vier Ex-Berliner in der Startformation (Rödl: "Das war eine Geste an die Spieler, die an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehrten"). Für den TBB-Trainer war es nicht nur ein emotionaler, sondern auch ein aussagekräftiger Abend: "Die Mannschaft zeigt Charakter. Das ist die Basis für gute Arbeit." Überbewerten wolle er den Test nicht. Trier schnappte sich mehr Rebounds (34:28) und verkürzte gegen Ende auf fünf Punkte. Am Samstag reist das Team wieder - dann steht ein Test beim belgischen Club Aalst an (mit Chris Copeland). Rödl: "Es herrscht viel Unruhe im Umfeld. Da ist ein bisschen Abstand gut."