1. Sport
  2. Basketball

Die TBB sucht nach dem Internet-"Maulwurf"

Die TBB sucht nach dem Internet-"Maulwurf"

Jede Menge Diskussionsbedarf bei den Fans des Trierer Basketball-Bundesligisten im Internet: Die Macher von "TBB-SupPorta" haben angekündigt, zum Ende der Woche das bei vielen Basketball-Fans beliebte Trierer Forum zu schließen. Anlass dafür ist ein Schreiben eines TBB-Anwalts.

Trier. (AF) Seit fünf Jahren widmet sich tbb-supporta.de, eine Internet-Seite von Fans für Fans, dem Geschehen im Trierer Basketball. Bis vor knapp einem Jahr mit vielen redaktionellen Beiträgen, die bei Bedarf auch kritisch ausfallen konnten. Seitdem steht "nur" noch das Forum zur Verfügung. Aber auch das hat eine wichtige Bedeutung für den Meinungsaustausch vieler TBB-Anhänger.

Ein Forumsnutzer war den Verantwortlichen der Treveri Basketball AG in den vergangenen Wochen ein Dorn im Auge. Denn bei diesem handelt es sich offensichtlich um einen "Maulwurf". Heißt: Der (anonyme) Forumsnutzer hatte wohl Informationen - und verbreitete diese gezielt -, die eigentlich nur den TBB-Verantwortlichen bekannt sein konnten. So warf der Nutzer vor Wochen auch als erster den Namen Aaron McCarthy als Nachfolger von Ex-Trainer Yves Defraigne in die Runde. Damit - und auch mit anderen Ankündigungen - behielt er recht. Zuletzt hatte er angekündigt, dass McCarthy wohl ein Angebot über die Saison hinaus vorliegen hätte. Von Clubseite gibt es dafür keine Bestätigung. Da ist davon die Rede, dass es einen Kandidaten-Kreis gebe, zu dem auch McCarthy gehöre. Wer die Interna streut? Da rätselt auch Manager Lothar Hermeling. Nur eins ist für ihn klar: "Es ist definitiv niemand von meinen Mitarbeitern. Dafür lege ich meine Hand ins Feuer."

Der Nutzer wurde inzwischen gesperrt und die Beiträge gelöscht, als "Entgegenkommen" gegenüber der TBB, wie die Betreiber auf der Seite mitteilen.

Hintergrund: Die TBB hatte die Seitenbetreiber - einer von ihnen ist der frühere Pressesprecher Johannes Salm - "gebeten", die personenbezogenen Daten des Nutzers herauszugeben. Vor zwei Wochen telefonisch, dann schriftlich über einen Anwalt. Dieses offizielle Schreiben sorgte für Verstimmung. Für Salm ist der "Punkt erreicht, an dem uns dieses Hobby definitiv keinen Spaß mehr macht". Die Daten würden nicht herausgegeben, machte er deutlich. Es sei denn, eine richterliche Anordnung liege vor.

Diese Handhabe ist im Internet der Standard. Denn wer ohne richterliche Anordnung personenbezogene Daten herausgibt, kann sich unter Umständen Ärger wegen der Datenschutzbestimmungen einhandeln. Salm ist vom Vorgehen der TBB enttäuscht: "Ich hätte mir gewünscht, dass man noch ein Gespräch gesucht hätte. Oder dass man uns zumindest vorab gesagt hätte, dass ein Anwaltsschreiben kommen würde. Das hätte schon Schärfe aus der Sache genommen", sagt er.

Hermeling sagt, einige Beiträge des Nutzers seien vereins- und geschäftsschädigend, teilweise auch beleidigend. "Da mussten wir etwas tun." Ob die TBB nun den Forums-Schreiber anzeigen werde, lässt Hermeling offen: "Das werden wir mit unserem Anwalt besprechen." Hermeling und auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Treveri Basketball AG, Ralph P. Moog, betonen unisono, dass sie die angekündigte Schließung des Forums bedauern.

Im Internet wird das Thema nicht nur in Basketball-Foren wie tbb-supporta oder bei "Schönen Dunk" ausgiebig diskutiert. Auch das renommierte Sport-Blog "allesaussersport.de" nimmt sich dem Thema an - und findet wenig schmeichelhafte Worte für das Vorgehen des Clubs gegenüber der Fanseite.