1. Sport
  2. Basketball
  3. Dolphins

Passiwan: Dolphins Trier können viele Mannschaften schlagen

Rollstuhlbasketball : Passiwan: „Wir können viele Mannschaften schlagen“

Die Rollstuhlbasketballer der Doneck Dolphins Trier haben sich für die am 24. September beginnende Bundesligasaison verstärkt. Mit einem zwölfköpfigen Kader fühlt sich Spielertrainer Dirk Passiwan gut gerüstet und hofft, mit den Playoffs liebäugeln zu können statt gegen den Abstieg zu kämpfen.

(teu) Ein Quietschen hallt durch die Sporthalle am Mäusheckerweg. Seit einigen Tagen bereitet sich die Rollstuhlbasketball-Bundesliga-Mannschaft der Doneck Dolphins Trier intensiv auf die Ende September beginnende Saison vor. Spielertrainer Dirk Passiwan bringt acht Spielerinnen und Spieler und sich selbst an diesem Mittwochabend gehörig ins Schwitzen. Beschleunigen und wieder blitzschnell abbremsen, so geht es mehrmals der Länge nach durch das dem Bundesliga-Team zur Verfügung stehende Hallendrittel. Nicht nur taktisch und technisch, auch konditionell will der Coach seine Mannschaft bis zum Hinrunden-Auftakt am 24. September (Heimspiel gegen Hannover, Halle am Mäusheckerweg, 18 Uhr) auf dem bestmöglichen Level haben.

Ein bisschen ist die Gestaltung der kurzen Vorbereitungszeit für Passiwan wie die Quadratur des Kreises: „Zwei Wochen sind natürlich nichts. Das gute ist, dass unsere Nationalspieler den Sommer durch trainiert haben und fit sind. Aber ich stehe als Coach im Zwiespalt, dass wir physisch fit werden müssen, aber mit den Neuen auch am Zusammenspiel arbeiten müssen.“

„Ich glaube, wir haben ein richtig gutes Team“, sagt Passiwan. Aus dem Kader der Vorsaison, der nach einer Zitterpartie am Ende doch noch klar den Klassenerhalt geschafft hat, sind die Serben Miljan Grujic und Zeljko Likic nicht mehr dabei. Annabel Breuer, die im Januar zum Team gestoßen war und maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt hatte, hat ihren Vertrag bereits im Frühjahr verlängert. Durch die Nationalspielerin kommt auch ihr Freund, der kanadische Nationalspieler Deion Green, nach Trier. „Das war Zufall“ freut sich Passiwan, dass mit dem 29-Jährigen auch ein erfahrener Mann die junge Mannschaft verstärkt. Der Spielertrainer kann nun mit einem zwölfköpfigen Kader planen.

Das verspricht durch mehr Wechselmöglichkeiten zum einen mehr Erholungszeit für die einzelnen Spieler. In der vergangenen Saison mussten regelmäßig drei oder vier Delfine die kompletten 40 Minuten durchspielen. Eine kraftraubende Angelegenheit! Die Neuzugänge dürften außerdem helfen, dass die Trierer Rollis nicht mehr so unterpunktig auftreten, wie in der vergangenen Saison. Je nach Beeinträchtigungsgrad bekommen Rollstuhlbasketballer einen Wert zwischen eins (hohe Beeinträchtigung) und 4,5 zugeordnet. In der Summe darf dieser Wert für die fünf Spieler auf dem Feld bei maximal 14,5 liegen. Die Dolphins kamen in der Spielzeit 2021/22 oft nur auf 11,5.

Paralympics-Teilnehmer Green als auch der gerade erst 20-jährige niederländische Nationalspieler Walter Vlaanderen können als 3,5- und 4,5-Punkte-Spieler für neue Akzente sorgen. „Wir sind variabler geworden“, glaubt Passiwan.

Die Mannschaft der Dolphins besteht wieder aus einer Mischung aus erfahrenen Spielern wie beispielsweise Green, Breuer, Dirk und Nathalie Passiwan und jungen Talenten. So kommt die 19-jährige Svenja Erni aus Ulm an die Mosel. „Wir haben weiterhin die Philosophie, jungen Spielern eine Chance zu geben“, sagt Dirk Passiwan. Außerdem ist der Frauenanteil mit über 40 Prozent sehr hoch. Zum Vergleich: Der deutsche Rekordmeister RSV Lahn-Dill und Vizemeister Thuringia Bulls haben jeweils nur zwei Frauen im Bundesligakader. Trier fünf.

Vor einem Jahr wusste man, dass nur der Klassenerhalt das Ziel sein konnte. Das ist jetzt etwas anders, sagt Passiwan: „Wir haben ein gutes Team und können viele Mannschaften schlagen. Aber erst einmal geht es darum, genug Punkte zu sammeln, um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. Dann kann man nach oben gucken.“ Wenn die Playoffs in Reichweite kommen sollten, werde man alles daran setzen, die auch zu erreichen. Einen Automatismus gibt es trotz der Verstärkungen aber nicht. „Die Liga ist insgesamt stärker geworden“, glaubt Passiwan mit Blick auf die Transfers bei den anderen Clubs.

Wie stark die Konkurrenz ist, können die Dolphins am kommenden Samstag (17. September, 18 Uhr) in der Halle am Mäusheckerweg beim Testspiel gegen den den RSV Lahn-Dill sehen. „Was kann einem besseres passieren, als gegen den deutschen Meister testen zu können. Wir können viel ausprobieren“, freut sich Passiwan. Nach dem Spiel wisse man, wo man stehe.

Spielplan Dolphins Trier Bundesligasaison 2022/23

Alle Heimspiele jeweils um 18 Uhr in der Halle am Mäusheckerweg.

24.September: Heimspiel gegen Hannover

1. Oktober: Auswärtsspiel gegen RSV Lahn-Dill

3. Oktober: Auswärtsspiel gegen Baskets Hamburg

8. Oktober: Heimspiel gegen Köln

15. Oktober: Auswärtsspiel gegen Wiesbaden

22. Oktober: Heimspiel gegen Hamburg

29. Oktober: Auswärtsspiel gegen Thuringia Bulls

3. Dezember: Heimspiel gegen BBC Münsterland

10. Dezember: Auswärtsspiel gegen Frankfurt

17. Dezember: Heimspiel gegen Essen

7. Januar: Auswärtsspiel gegen Hannover

14. Januar: Heimspiel gegen RSV Lahn-Dill

21. Januar: Auswärtsspiel gegen Köln

28. Januar: Heimspiel gegen Wiesbaden

18. Februar: Heimspiel gegen Thuringia Bulls

25. Februar: Auswärtsspiel gegen BBC Münsterland

4. März: Heimspiel gegen Frankfurt

19. März: Auswärtsspiel gegen Essen