1. Sport
  2. Basketball
  3. Dolphins

Wieder Spielabsage: Dolphins läuft die Zeit davon

Rollstuhlbasketball : Wieder Spielabsage: Dolphins läuft die Zeit davon

Weitere Spielpause für die Rollstuhlbasketballer der Doneck Dolphins Trier. Wegen Corona-Fällen im Team müssen die Auswärtsspiele gegen Wiesbaden und Warendorf verschoben werden.

„Jetzt wird es eng mit den Terminen“, weiß Dirk Passiwan. Der Spielertrainer der Doneck Dolphins Trier bangt seit Donnerstagmittag nicht nur um den Klassenerhalt in der ersten Rollstuhlbasketball-Bundesliga (RBBL) und die Gesundheit seiner Spieler. Mit der zweiten Spielabsage in Folge wegen Corona gibt es mittlerweile auch ein Zeitproblem, um die ausgefallenen Partien nachzuholen. In gut einen Monat müssen alle Spiele über die Bühne sein. Denn dann beginnen die Play-offs. „Wir müssen gucken, dass wir das mit Doppelspieltagen hinbekommen“, sagt Passiwan.

Ein solcher Doppelspieltag war bereits an diesem Wochenende geplant: samstags die reguläre Partie gegen Wiesbaden und sonntags das Nachholspiel gegen den BBC Münsterland aus Warendorf. Das war Ende Januar wegen einem Coronafall im Umfeld des Trierer Teams abgesagt worden. Jetzt muss ein Nachholtermin für das Nachholspiel gefunden werden. Denn am Donnerstag kam die Nachricht von positiven Covid-Tests eines Dolphins-Teammitglieds. Das bedeutete nach dem strikten Corona-Protokoll der Rollstuhlbasketball-Bundesliga automatisch die Absagen der Dolphins-Partien am Wochenende.

Nächstes reguläre Spiel der Trierer ist nach jetzigem Stand die Partie gegen die ING Skywheeler aus Frankfurt am Samstag, 19. Februar in der Halle am Mäusheckerweg. Eine Woche später muss der Tabellenletzte von der Mosel zum RBBL-Führenden RSV Lahn-Dill, bevor am 5. März der RBC Köln in Trier zu Gast ist. Jeweils sonntags hätten die Dolphins, Wiesbadener wie Münsterländer momentan also spielfrei und damit die Möglichkeit die Nachholspiele durchzuführen - wenn nicht noch weitere Corona-Fälle einen Strich durch die Rechnung machen.

Für die Dolphins geht es in den verbleibenden fünf Begegnungen um den Klassenerhalt in der RBBL. Zwei Siege müssen dafür (mindestens) her - genauso viele, wie im bisherigen Saisonverlauf.