| 08:45 Uhr

Ein Trio für die All Stars

Ex-TBB-Manager Patrick Börder (rechts) verabschiedet Charly Brown im Jahr 2006. Nun spielen die beiden Trierer Basketball-Altstars gegen die US-Legenden. TV-Foto: Archiv/Willy Speicher
Ex-TBB-Manager Patrick Börder (rechts) verabschiedet Charly Brown im Jahr 2006. Nun spielen die beiden Trierer Basketball-Altstars gegen die US-Legenden. TV-Foto: Archiv/Willy Speicher
Das größte sportliche Showprogramm des Jahres in Trier - das Spiel der aus der NBA bekannten US-Legenden gegen die Deutsch-Luxemburger All Stars - ist weiter aufgewertet worden. Nachdem bereits zahlreiche "Altstars" zugesagt hatten, steht nun fest, dass mit Patrick Börder, Malik Ruddigkeit und Derrick Freeman weitere ehemalige TBBler an der vom Trierischen Volksfreund präsentierten Veranstaltung teilnehmen werden. Von unserem Mitarbeiter Willi Rausch

Trier. Die US-Legenden werden in diesem Duell mit den besten Trierer Bundesligaspielern und ihren Luxemburger Kollegen früherer Jahre von Dennis Rodman und Tim Hardaway angeführt (Sonntag, 15. November, 16.30 Uhr, Arena Trier). Das Team ihrer Gegner mit den zweifachen Trierer Pokalhelden Carl "Charly" Brown und Bernard "Iceman" Thompson an der Spitze wurde nun noch qualitativ und quantitativ aufgewertet. Mit Patrick Börder, Malik Ruddigkeit und Derrick Freeman hat ein Trio seine Teilnahme zugesichert, das die Historie der TBB mitgeprägt hat. Allen voran Patrick Börder, der als "echter Trierer Jung" zu denjenigen gehörte, die es erst ermöglichten, dass die Moselaner in der kommenden Saison ihr 20-jähriges Erstliga-Bestehen feiern können.

Börder ("Ich freue mich riesig, die Jungs von früher wiederzusehen.") gehörte zu der "Goldenen Generation", die es unter der Regie von Trainer Wolfgang Esser fast ausschließlich mit Eigengewächsen schaffte, aus der Regionalliga in die zweite Bundesliga und vier Jahre später (1990) in die erste Bundesliga aufzusteigen. Drei Jahre war der Spielmacher als Kapitän des Teams noch einer der Leistungsträger, agierte dann eine Zeitlang als Co-Trainer von Don Beck, ehe er bei der BG Koblenz in der Zweiten Liga seine Laufbahn ausklingen ließ. Börder war ein echter Point Guard, einer, der seine Mitspieler glänzend in Szene setzte, darüber hinaus aber auch als Dreierschütze glänzte. Von 2002 bis 2005 war der heute 44-Jährige drei Jahre lang Geschäftsführer der TBB.

Malik Ruddigkeit hatte seine basketballerischen Wurzeln beim damaligen Trierer Mitaufsteiger, dem TuS Bramsche. Ruddigkeit hat nach seiner aktiven Zeit den Namen seines aus Aruba stammenden Vaters angenommen. "Ich heiße jetzt Arrendell. Ich wollte damit bis nach meiner aktiven Zeit warten, weil ich keine Lust hatte, jedem zu erklären, wie man mit dem Namen Arrendell deutscher Nationalspieler wird." Der 36-Jährige war ein äußerst eleganter Shooting Guard, der nun in München lebt, dort "im Zweitberuf" Co-Kommentator bei Eurosport ist und Kung-Fu betreibt.

Derrick Freeman erhielt während seiner Zeit in Trier einen deutschen Pass. Er war bei seiner Großmutter in Deutschland aufgewachsen. Er ist als einziger des Trios noch aktiv. Mit 40 Jahren spielt der Forward noch in der ersten Regionalliga für die NVV Lions Mönchengladbach.

Schon jetzt sind mehr als 1000 Tickets für das Ereignis verkauft. Karten gibt es in den TV-Service-Centern in Trier, Bitburg und Wittlich.