1. Sport
  2. Basketball

Erst siegen, dann feiern, dann baggern

Erst siegen, dann feiern, dann baggern

Lockerer Saisonausklang bei Basketball-Bundesligist TBB Trier: Hunderte Fans feierten am Sonntag mit dem Team auf dem Petrisberg den Klassenerhalt. Für TBB-Trainer Henrik Rödl stehen heute und morgen noch Einzelgespräche mit den Spielern an, dann geht es für die meisten in den Urlaub.

Trier. TBB-Assistenztrainer Thomas Päch und Hallensprecher Christian Schmidt müssen sich noch etwas gedulden: Eigentlich stünde ihr Viertelfinalspiel um den Sparkasse-Beachvolleyball-Cup auf dem Petrisberg an. Straffer Turnierplan. Der stürmische Wind am Vormittag hatte schon dafür gesorgt, dass man hinter dem Zeitplan hängt.
Aber sie müssen warten. Das Feld ist noch belegt von TBBlern, die im Turnier bereits ausgeschieden sind. Nate Linhart und Joshiko Saibou im Duell mit Philip Zwiener und Oskar Faßler. Auch wenn\'s "nur" um den Spaß geht in der fremden Sportart - verlieren will keiner den letzten sportlichen Vergleich der letzten Monate. Am Ende jubeln Zwiener und Faßler.
Ob man sie wiedersieht, wenn Trainer Henrik Rödl im August in die Vorbereitung auf die Saison 2012/13 starten wird? Das ist noch komplett offen.
Feiern bis fünf Uhr morgens


Um die Zukunft ging es bei der Abschiedsparty der TBB einen Tag nach dem letzten Saisonspiel gegen Göttingen auch nicht. Es ging um einen entspannten Familientag. Von morgens bis in den Abend schauten Hunderte Basketball- und Beachvolleyball-Fans auf dem Petrisberg vorbei. Mittendrin - zwischen Sand und Segway-Parcours, Hüpfburg und Geschicklichkeitsspielen - der TBB-Tross. Auch wenn mancher Spieler einen Tag nach dem Spiel und einer langen Nacht (bis fünf Uhr morgens feierte die TBB im "toni" in Trier) nicht ganz taufrisch war. Bestens aufgelegt war jedenfalls Dru Joyce, der die Beach volleyball-Spiele kommentierte, als hätte er nie etwas anderes gemacht. "Der wird im nächsten Jahr Hallensprecher", flachste Christian Schmidt.
Für PR-Manager Sebastian Merten war der Tag auf dem Petrisberg der perfekte Abschluss. "Das werden wir sicher wiederholen. Es sind auch viele Leute hier, die mit Basketball noch gar nichts zu tun hatten."
Bevor es in die Pause geht, stehen heute und morgen noch Einzelgespräche mit den Spielern an. Ausloten, wer bleiben soll, kann und will. Für den Ex-Aufsichtsratschef Ralph Moog verlief die Saison durchaus zufriedenstellend ("Platz 14 war das, womit wir in etwa gerechnet haben").
Auch wenn es zwischendurch nicht immer rund lief - gerade auswärts -, war das letzte Wochenende so ganz nach dem Geschmack der TBB-Macher. Erst der Sieg im sportlich bedeutungslosen Spiel gegen Göttingen und die Party danach, dann ein letzter Sonntag in der Sonne.
Die Spieler ohne Vertrag für die nächste Saison lassen sich dabei noch nicht entlocken, ob sie in Trier bleiben werden. Die ersten Spieler werden Trier am Dienstag verlassen - manche für immer, manche bis zum August.
Fest steht aber jetzt schon, dass nach einem Jahr ohne große Personalwechsel in der nächsten Saison einige neue Spieler ins Team integriert werden müssen. Die Frage, ob Henrik Rödl seinen Vertrag (läuft bis 2013) verlängert, dürfte zudem davon abhängen, welche Perspektiven ihm der Club in Zukunft bieten kann.