1. Sport
  2. Basketball

Es ist amtlich: Ralph Held hört in Oldenburg auf

Es ist amtlich: Ralph Held hört in Oldenburg auf

Jetzt ist es amtlich: Ralph Held gibt seine Ämter als Nachwuchskoordinator und Co-Trainer bei den EWE Baskets Oldenburg auf. Das hat der Basketball-Bundesligist am Freitag offiziell verkündet.

Nach TV-Informationen ist der 57-Jährige heißer Kandidat für den Trainerposten bei den Gladiators Trier, dem Nachfolgeverein der TBB Trier.
In einer Pressemitteilung der Baskets heißt es dazu: "Bei den EWE Baskets Oldenburg geht eine Ära zu Ende: Nach insgesamt 13 Jahren wird Ralph Held in der kommenden Saison auf eigenen Wunsch nicht mehr für den Club tätig sein. Der langjährige Assistenztrainer des BBL-Teams und Nachwuchskoordinator der Baskets Akademie Weser-Ems wird seine Aufgaben zum 31. Juli 2015 beenden." Zu Helds sportlicher Zukunft äußern sich die Niedersachsen nicht. Nur so viel: "Der 57-Jährige will sich künftig anderen Herausforderungen zuwenden." Bei den Baskets baute Ralph Held das Jugendausbildungszentrum Weser-Ems-Akademie mit auf. Unter seiner Regie gewannen Pro-B-Teams der Niedersachsen zweimal die Deutsche Meisterschaft. Die Gladiators Trier schweigen am Freitag weiterhin zur Trainerfrage. Zur Personalie Held hieß es in den vergangenen Tagen von offizieller Seite immer wieder "kein Kommentar". Mitte der Woche war bekannt geworden, dass die Moselstädter für die kommende Pro-A-Saison mit einem Team-Etat von 470 000 Euro planen. Darin enthalten ist auch der Trainer. Das Gesamtbudget für die kommende Spielzeit soll bei 1,15 Millionen Euro liegen. mfr