| 12:03 Uhr

Basketball
Früher stoppte sie Maik Zirbes

Früher gegen Maik Zirbes im Einsatz, heute für die MJC Trier in der Regionalliga: Jana Basten (mit Ball, hier gegen Tabea Mareen Winkler aus Weiterstadt).
Früher gegen Maik Zirbes im Einsatz, heute für die MJC Trier in der Regionalliga: Jana Basten (mit Ball, hier gegen Tabea Mareen Winkler aus Weiterstadt). FOTO: Sebastian J. Schwarz / sjs / Sebastian J. Schwarz
Trier. In der Damen-Regionalliga hat die MJC Trier einen perfekten Start hingelegt. Großen Anteil daran hat Jana Basten. Von Marek Fritzen
Marek Fritzen

Das Ganze liegt schon gut 14 Jahre zurück. Jana Basten kann sich aber noch bestens daran erinnern. Sie fängt an zu lachen, als sie davon erzählt: „Das waren schon harte Duelle im Training mit Maik damals. Wir haben sehr oft gegeneinander gespielt“. Bis zu ihrem 14. Lebensjahr spielt Jana Basten in der Basketball-Jugend des Wittlicher TV. Mit im gemischten Team: Maik Zirbes, der heutige Nationalspieler und Profi von Top-Club Roter Stern Belgrad. Drei Jahre laufen die beiden gemeinsam für den WTV auf. „Auch gegen Kilian Dietz, der damals für Bernkastel aktiv war, habe ich in der Jugend gespielt“, erzählt sie.

Mit 14 Jahren wechselt Basten dann nach Trier, Zirbes geht nach Bernkastel: „Ja“, sagt die 28-Jährige lachend, „Maik und ich waren damals ungefähr gleich groß, das hat sich mittlerweile ein bisschen geändert“. Zirbes misst heute 2,07 Meter, Basten 1,75 Meter.

Während der Nationalmannschafts-Center am Wochenende mit Belgrad in der adriatischen Basketball-Liga das Heimspiel gegen Aleksandrovac gewinnen konnte, feierte auch Jana Basten mit der MJC Trier in der Damen-Regionalliga den nächsten Erfolg: Mit 85:56 (41:28) pusteten die Triererinnen den bisherigen Tabellendritten Weiterstadt II am Samstagabend aus der Halle – ein echtes Statement! Für das Team von Trainer Michael Edringer war es der vierte Sieg im vierten Spiel – bedeutet Tabellenplatz zwei. Stark dabei wieder einmal: Jana Basten. Die Wittlicherin – Punkteschnitt aus den ersten drei Partien: 18,6 – erzielte 27 Zähler. Sie betont: „Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich bis zum Heimsieg gegen Weiterstadt nicht so ganz zufrieden mit mir war.“ Unabhängig von den Punkten sei sie nicht so gut ins Mannschaftsspiel integriert gewesen wie erhofft. „Das war am Samstag schon viel besser.“

Nach dem Abgang von Jana Gentner im Sommer – Auslandspraktikum in Valencia – ist Basten neben Denise Thieltges, Helena Edringer und Elia Ros eine der Führungsspielerinnen im MJC-Kader. „Es ist schön zu sehen, dass unsere Nachwuchsspielerinnen wie Maja Ensch, Birte Maisel, Franzi Wagner oder Nele Trommer auch immer mehr Verantwortung übernehmen“, betont die gelernte Center-Spielerin. In den ersten drei Saisonspielen habe sich das Team noch finden müssen, jetzt aber sei der Knoten geplatzt, glaubt die Psychologiestudentin, die neben ihrem Studium an der Uni Trier als Physiotherapeutin arbeitet.

„Die Nachwuchsspieler haben ihre Rolle eingenommen, ihren Platz gefunden in der neuen Hie­rarchie. Wenn wir uns weiter so gut verstehen und jeder für den anderen einsteht, dann bin ich überglücklich.“ In der Sommerpause habe Coach Michael Edringer mit dem Team sehr viel im Ausdauerbereich gearbeitet. „Wir spielen jetzt noch schneller und konsequenter – gegen Weiterstadt hat man gesehen, dass wir gerade gegen Ende des Spiels konditionell immer noch zulegen konnten.“

Wo die Reise für Basten und die MJC in der Regionalliga in dieser Saison hingeht, wird sich am Samstagabend zeigen. Dann kommt es in der Trierer AVG/MPG-Halle zum echten Kracher-Duell: Die MJC empfängt um 17 Uhr den ebenfalls ungeschlagenen Spitzenreiter TV Hofheim, die Reserve von Zweitligist Rhein-Main Baskets. Basten sagt nur so viel: „Unser Ziel ist die Meisterschaft.“

MJC Trier – Weiterstadt II 85:56 (41:28)

Punkte MJC: Jana Basten 27, Helena Edringer 2, Maja Ensch 12, Nikolina Friedrich 4,  Denise Kirsche 0, Alexandra Kujat 0, Alexandra Ritter 2, Denise Thieltges 11, Nele Trommer 13, Franziska Wagner 14