Fünf Heimspiele, vier Siege

Tabellenführer entzaubert: Basketball-Bundesligist TBB Trier setzt sich mit dem 75:73 gegen die Artland Dragons in der oberen Tabellenhälfte fest.

 Chris Copeland steuerte 16 Punkte zum Sieg über Quakenbrück bei. TV-Foto: Willy Speicher

Chris Copeland steuerte 16 Punkte zum Sieg über Quakenbrück bei. TV-Foto: Willy Speicher

Trier. Die Tabelle der Basketball-Bundesliga mag verzerrt aussehen. Wegen des Punktes, den man fürs Verlieren erhält, drängeln sich Teams mit vielen Spielen nach oben - selbst bei mancher Pleite. Der TBB dürfte der Tabellenstand am Samstag nach dem überzeugenden Sieg gegen die Artland Dragons dennoch gefallen haben. Fünf Siege, drei Niederlagen. Das hieß: Platz vier. Hinzu kommt die Erkenntnis, dass man den Tabellenführer gestürzt hat (Artland) und der neue Spitzenreiter auch schon in dieser Saison in Trier verloren hat (Frankfurt). Für TBB-Trainer Yves Defraigne ist die Reihenfolge vorerst zweitrangig. Wichtiger ist dem Belgier, dass sein Team seine Vorgaben umgesetzt hat. "Ich will niemanden hervorheben. Es war ein Sieg der ganzen Mannschaft", sagte Defraigne. Für Center George Evans war die Defensivarbeit entscheidend für den Sieg: "Wir haben das beste Offensivteam der Liga unter 75 Punkten gehalten."

Team-Basketball und gute Verteidigung - das war für die Trierer das Rezept zum vierten Sieg im fünften Heimspiel. Spannend blieb die Partie bis in die Schluss-Sekunde: Nach schwachem Beginn (5:18) fanden die Trierer immer besser in die Systeme. Kurz vor der Halbzeitpause brachte der starke Derek Raivio der TBB auch die erste Führung seit der Anfangsphase.

Nach einem "Dreier" des ebenfalls gut aufgelegten Miladin Pekovic (71:62) und den nächsten Punkten von Evans (73:62) schien der Sieg sicher. Aufgrund eines technischen Fouls gegen Evans und eines 9:0-Laufs kamen die "Drachen" heran - letztlich reichte es aber für die Trierer. Artland-Trainer Thorsten Leibenath machte die Niederlage vor allem an zwei Personen fest: "Wir haben es nicht geschafft, Raivio und Shuler in den Griff zu bekommen." Seine Leistungsträger Darren Fenn und Toby Bailey wären zudem angeschlagen ins Spiel gegangen. "Nur mit einem starken Nathan Peavy kann man bei den heimstarken Trierern nicht gewinnen." Peavy war mit 23 Punkten bester Schütze des Spiels. Für die TBB trafen Chris Copeland (16), Raivio (14), Maksym Shtein (12) und Jamal Shuler (12) zweistellig. Die Trie rer können am Samstag in eigener Halle die Mini-Serie (zwei Siege in Folge) ausbauen. Zu Gast ist dann das Ex-Team von Leibenath, die auswärts noch sieglosen Gießener.

Der SWR zeigt Ausschnitte vom Spiel in der Sendung "Sport am Montag" (18.15 Uhr). Studiogast ist James Marsh.

TBB - Artland Dragons 75:73 (37:36)

TBB Trier: Copeland (16), Raivio (14), Shtein (12), Shuler (12), Brown (8), Pekovic (8), Evans (6), Gillingham (5), Karamatskos (0), Zirbes (0)

Artland Dragons: Peavy (23), Ross (16), Campbell (12), Hall (9), Bailey (5), Lee (4), Fenn (4)

Zuschauer: 3467