Basketball in der Region Kader der Gladiators Trier ist komplett – Marcus Graves wechselt aus den USA an die Mosel

Trier · Nach der Trennung von Jordan Rezendes präsentieren die Gladiatoren ihren neuen Spielmacher. Graves unterschreibt für ein Jahr in Trier.

Marcus Graves (links) wechselt aus der G-League zu den Gladiators Trier.

Marcus Graves (links) wechselt aus der G-League zu den Gladiators Trier.

Foto: Darren Yamashita

Vor einigen Tagen trennten sich die Römerstrom Gladiators Trier nach einer Try-Out-Phase vom US-amerikanischen Aufbauspieler Jordan Rezendes. Nun können die Verantwortlichen der Trierer Profibasketballer einen neuen Mann auf der Point Guard Position präsentieren.

Marcus Graves, gebürtig aus San Diego, Kalifornien, wechselt aus den USA in die älteste Stadt Deutschlands. Für den 27-Jährigen ist es das erste Engagement außerhalb Nordamerikas, wo er seine gesamte Collegezeit und die ersten fünf Saisons seiner Profikarriere verbrachte. Der 1,86 Meter große Spielmacher absolvierte vier Jahre an der Sacramento State University in der Big Sky Conference der NCAA I. Nach seiner Hochschulzeit wechselte Graves in die G-League, die Entwicklungsliga der NBA. Dort stand er in den letzten fünf Jahren für die Stockton Kings, Salt Lake City Stars, Wisconsin Herd und zuletzt G-League Ignite auf dem Parkett.

„Wir sind sehr glücklich, einen Spieler mit Marcus‘ Niveau bei uns zu haben. Er hat vier Jahre lang in der G-League gespielt und das in einer Art und Weise, die sich sehr gut an den europäischen Basketball anpassen wird. Er hat vier Saisons an einem renommierten College verbracht und ist in meinen Augen der Prototyp des modernen Point Guards. Marcus ist sehr vielseitig und stets in der Lage seine Mitspieler auf dem Feld zu finden und in Szene zu setzen. Wir erwarten wirklich viel von ihm und sind uns sicher, dass er unser Spiel nochmal auf ein höheres Level bringen wird“, sagt Headcoach Don Beck zur Verpflichtung seines neuen Point Guards Marcus Graves.

Bei G-League Ignite, einem ligaeigenen Team der amerikanischen Entwicklungsliga, übernahm Marcus Graves die Rolle des Back-Up Point Guards hinter Scoot Henderson, dem zweiten Pick der diesjährigen NBA Draft. 20 Minuten stand er dabei durchschnittlich auf dem Feld und erzielte in dieser Zeit 6,2 Punkte, 4,2 Assists und 2,9 Rebounds pro Spiel. Nach der G-League-Saison gehörte der Point Guard dem Summer-League-Team der Milwaukee Bucks an und sucht nun eine neue Herausforderung bei den Gladiators. Graves unterschreibt für ein Jahr an der Mosel und wird mit der Rückennummer 0 auflaufen.

„Ich habe sehr große Lust auf die Herausforderung bei den Gladiators in Trier und kann es kaum erwarten mit der Mannschaft an die Arbeit zu gehen. Meine Familie und ich freuen uns darauf, die Fans und die Stadt kennenzulernen. Ich möchte dem Team mit meinen Fähigkeiten dabei helfen, in dieser Saison so viele Spiele wie möglich zu gewinnen und Erfolge zu feiern“, so der neue Point Guard Marcus Graves.

„Marcus passt in das Anforderungsprofil nach dem wir für die Point Guard-Position gesucht haben und wir sind sehr froh, ihn von Trier überzeugt zu haben. Marcus ist ein enger Freund von Nick Hornsby mit dem ich mich noch regelmäßig austausche. Die beiden haben gemeinsam am College gespielt und Nick konnte mir besonders bei Fragen zur so wichtigen menschlichen Komponente Auskunft geben, Marcus über die ProA und meine Arbeit in der Vergangenheit berichten. Ich freue mich ihn und seine Familie in den nächsten Tagen kennenzulernen und ihn bei seinem Karrierestart in Europa bestmöglich zu unterstützen“, sagt Jacques Schneider, sportlicher Leiter und Assistant Coach der Gladiators.