1. Sport
  2. Basketball
  3. Gladiators Trier

Basketball-Zweitligist Gladiators Trier starten zu Hause gegen Leverkusen

Basketball : Gladiators sind Vierter - und wollen zurück in die Bundesliga! Am Freitag kommt Leverkusen

Ein historischer Abend in der noch jungen Geschichte der Gladiators Trier: Erstmals werden die Trierer Basketballer mit einem Heimspiel in die Playoffs starten können - am Freitag gegen Leverkusen. Bedanken dürfen sie sich bei Karlsruhe.

Platz vier - und ab in die Playoff-Runde mit einem Heimspiel! Damit war lange Zeit nicht zu rechnen. Und dass die Gladiators die Normalrunde der zweiten Basketball-Bundesliga noch als Vierter abgeschlossen haben, verdanken sie letztlich den Lions Karlsruhe: Die haben am Dienstagabend ihr Nachholspiel in Rostock trotz zwischenzeitlich hohen Rückstands noch in letzter Minute gewonnen (80:73) - und die Trierer von Platz sechs noch auf Platz vier gehievt.

Heißt für die Gladiators: Erstmals in der Zweitliga-Geschichte des Trierer Profibasketballs starten sie mit einem Heimspiel in die erste Playoff-Runde. Das Team von Cheftrainer Pascal Heinrichs bekommt es mit dem fünftplatzierten Bayer Giants Leverkusen zu tun. In der Hauptrunde verloren die Trierer am Rhein deutlich mit 76:90 – zu Hause gewannen sie aber nach einer sensationellen Aufholjagd mit 84:80.

„Wir sind natürlich glücklich, dass wir aufgrund des Karlsruher Sieges auf den vierten Platz rutschen“, kommentiert Geschäftsführer Andre Ewertz: „Wir freuen uns sehr auf das erste Heimspiel in unserer Arena Trier am Freitag. Aber auch mit Blick auf die Auswärtsspiele haben wir mit Leverkusen ein gutes Los gezogen, die Fahrt ist verhältnismäßig kurz, sodass wir auch in der Ostermann-Arena auf großen Fan-Support hoffen können. Sportlich ist Leverkusen natürlich ein anspruchsvoller Gegner, aber wir haben in der Rückrunde bewiesen, dass wir die Giants schlagen können. In den Playoffs werden die Karten sowieso neu gemischt und wir rechnen uns gute Chancen aus“, teilt er.

Der freie Ticketvorverkauf für das Heimspiel am 22. April startet laut Gladiators am Mittwoch 11 Uhr. Dauerkartenkunden erhalten eine E-Mail mit einem Link zur Playoff-Verlängerung ihrer gewohnten Plätze, die sie dann bis Donnerstag 14 Uhr buchen können. Nach dieser Frist gehen die jeweiligen nicht gebuchten Plätze in den freien Verkauf. Wie schon vorher bekannt wurde, haben die Gladiators auch fristgerecht eine Lizenz für die BBL beantragt. „Sollten wir die sportliche Qualifikation schaffen, werden wir alles Mögliche versuchen, damit wir auch die letzten Hürden überwinden und eine solide Grundlage für den Gang in die erste Liga schaffen“, sagte Geschäftsführer Achim Schmitz, der aber erst mal den Fokus aufs Sportliche legt. Wie die BBL mitteilt, hat dabei der Trierer Viertelfinalgegner Leverkusen keine BBL-Ambitionen - neben Trier haben aus der zweiten Liga nur Bremerhaven, Rostock und Jena eine Lizenz für die BBL beantragt.

Auch die weiteren Termine stehen fest: Nach dem Auftakt am Freitag geht es am Sonntag in Leverkusen weiter. Das dritte Spiel im Viertelfinale ist für den 27. April angesetzt. Wenn in der Best-of-Five-Runde ein viertes oder auch fünftes Spiel nötig wird, wird die Runde am Freitag, 29. April, und 1. Mai fortgesetzt.