1. Sport
  2. Basketball
  3. Gladiators Trier

Butterzarte Ringe: Gladiators wollen Erfolgsserie in Kirchheim ausbauen

Basketball : „Die Ringe sind butterzart“: Gladiators vor nächstem Sieg?

Basketball: Die Trierer Korbjäger spielen heute in Kirchheim und wollen den dritten Erfolg in Serie.

Was ein Wochenende bewirken kann: Wären die beiden Partien der Römerstrom Gladiators Trier in der 2. Basketball-Bundesliga am Freitag (Sieg gegen Paderborn) und Sonntag (Erfolg über Tabellenführer Jena) verloren gegangen, dann müsste hier die Frage gestellt werden: Sind die Play-offs noch möglich? Genug Konjunktiv. Denn durch die beiden Siege gehen die Gladiators mit einer verbesserten Ausgangssituation ins Gastspiel bei den Kirchheim Knights am heutigen Samstag (ab 19 Uhr, live bei Sportdeutschland.tv).

Die Ausgangslage: Nach 20 Partien stehen die Gladiators aktuell bei zehn Siegen und ebenso vielen Niederlagen. Damit steht das Team auf Tabellenplatz neun, einen Platz hinter dem ersten Play-off-Platz. Doch die Tabelle ist mit Vorsicht zu genießen, da die Teams über den Moselanern unterschiedlich viele Spiele absolviert haben. So durften die Eisbären Bremerhaven (aktuell Achter) 17-mal ran, die Artland Dragons (Siebter) absolvierten bereits 24 Spiele. Das zeigt: Für die Trierer ist in Sachen Play-offs noch alles drin.

Der Gegner: Die Ungleichheit in Bezug auf ausgetragene Partien ist auch einer der Gründe dafür, wieso die Kirchheim Knights auf Platz sechs beheimatet sind. Sie haben von 23 Spielen 13 gewonnen. Doch es gibt mehr Gründe für den Erfolg der Teckstädter: „Kirchheim hat ein wirklich gutes Team“, sagt Gladiators-Coach Marco van den Berg. Ein wichtiger Faktor in der Mannschaft von Coach Igor Perovic ist der US-Amerikaner Kyle Leufroy, der in dieser Saison durchschnittlich 18 Punkte auflegt. Im Hinspiel gegen die Gladiators (97:89-Sieg für Trier) schaffte er 26 Zähler. Das Problem für Kirchheim: Leufroys Einsatz ist fraglich. Der zuletzt verletzte Guard stieg erst Anfang der Woche ins Training ein – über seinen Einsatz wird wohl kurzfristig entschieden.

Der Schlüssel zum Erfolg: Hier reicht eine typische Marco-van-den-Berg-Formulierung: „Die Ringe in Kirchheim sind so butterweich, dass die Bälle da reinrutschen. Das müssen wir verhindern.“