Die Gladiators Trier zu Gast in Bremerhaven

Kostenpflichtiger Inhalt: Basketball : Wo Aggy mal heiß duschte: Gladiators zu Gast in Bremerhaven

Die Römerstrom Gladiators Trier gastieren heute Abend bei Bundesligaabsteiger Eisbären Bremerhaven (20 Uhr/www.airtango.live). Davor geht’s um eine zu heiße Dusche, die Feuerwehr und zwei sehr gute Bekannte.

Viel heißer Dampf um nichts? Von wegen, dieser Vorfall aus Bremerhaven hat Eindruck hinterlassen. Er ist bis heute unvergessen. Selbst Christian Held weiß davon, obwohl der Chefcoach der Römerstrom Gladiators Trier damals, als es passierte, noch gar nicht an der Mosel weilte. „Man hat mir davon erzählt“, berichtet der 31-Jährige am Dienstagmittag amüsiert, bevor er mit seinem Team an die Nordsee zum Gastspiel bei Bundesligaabsteiger Eisbären Bremerhaven reist (Mittwoch, 20 Uhr, Stadthalle Bremerhaven/www.airtango.live).

Rückblick: Januar 2014, die TBB  Trier tritt an einem Sonntag zum Bundesliga-Duell bei den Eisbären Bremerhaven an. Für die Nacht von Samstag auf Sonntag residiert die Mannschaft samt Tross in einem Hotel der Stadt. Als Spieler, Trainer und Betreuer abends ins Bett gehen, ahnen sie nicht, welche Überraschung ihnen da am frühen Morgen bevorstehen wird: Plötzlich peitscht ein Feueralarm durchs Haus – alles muss raus, und zwar sofort. Was ist passiert? Triers Kultmasseur Aggy Mock hatte sich am frühen Morgen in seinem Hotelzimmer eine Dusche gegönnt – und das nicht zu kalt. Der aufsteigende heiße Wasserdampf ließ den Rauchmelder im Zimmer anspringen – und zack, stand die Feuerwehr vor dem Hotel. „Ich bin mir sicher, dass mindestens einer der Jungs Aggy jetzt noch mal auf die Geschichte angesprochen hat“, betont Triers Trainer am Dienstag lachend. „Er wird die Dusche diesmal sicherlich passend einstellen.“

Besser ist das, denn gegen den Gegner, der da heute auf die Gladia­toren wartet, ist eine ausgeschlafene Leistung notwendig. Bundesligaabsteiger Bremerhaven ist mit viel Schwung in die neue ProA-Saison gestartet. Die Bilanz? Makellos: drei Spiele, drei Siege. Hervorzuheben dabei die beiden US-Amerikaner Rhondell Goodwin und Kasey Hill. Während Hill in der vergangenen Saison auf Zypern spielte, ist Goodwin gut bekannt an der Mosel. In der vergangenen Saison schenkte der 28-jährige Shooting Guard den Gladiators in der Arena – damals noch in Diensten der Kirchheim Knights – 22 Punkte ein. „Er hätte Kirchheim noch fast in die Playoffs getragen“, weiß Held. Und auch zwei frühere Trierer Bundesligaspieler stehen im Kader der Norddeutschen: Tony Canty (2013 - 2015 an der Mosel) und Oliver Clay (2010/2011) sind wichtige Säulen im Team des früheren Karlsruher und Kirchheimer Trainers Michael Mai.

Derweil reisen die Gladiatoren mit viel Selbstvertrauen an die Nordsee. Nach dem fulminanten 97:92-Heimsieg vom Sonntag gegen Top-Team Chemnitz betont Chefcoach Held: „Wir haben das gegen die Niners schon deutlich besser gemacht als gegen Kirchheim im Spiel davor.“ Der Schlüssel zum Sieg, so findet der 31-Jährige, das sei der Lauf nach der Halbzeit gewesen, in dessen Folge Trier zeitweise bis auf 17 Zähler davongezogen war. „Das ist unsere Spielweise: Wir wollen den Gegner unter Druck setzen, unter Druck setzen und unter Druck setzen – bis er anfängt, Fehler zu machen. Daraus wollen wir Kapital schlagen und in den Phasen, in denen es mal nicht so gut läuft, davon zehren.“

Doch vor dem Gastspiel beim Tabellenzweiten fordert der Coach auch mehr Konstanz von seinen Jungs: „Wir haben Phasen im Spiel, in denen wir die Dinge, die wir umsetzen wollen, gut machen. Aber es gibt auch leider immer wieder Abschnitte, in denen das anders ist.“ Beispielhaft dafür die Schlussminuten aus dem Chemnitz-Spiel, als Trier die Sachsen tatsächlich nochmal zum Ausgleich kommen ließ.

Dennoch steht fest: Mit zwei Siegen aus drei Spielen kann sich der Gladiators-Saisonstart sehen lassen. Gelingt nun auch ein Sieg im hohen Norden, hätte sich der eine oder andere im Team ganz sicher auch eine richtig heiße Dusche verdient.

Das Spiel der Gladiators in Bremerhaven ist heute ab 20 Uhr live im Internet auf www.airtango.live zu sehen

Mehr von Volksfreund