Neuzugang bei den Trierer Gladiators „Yakhchali bringt uns auf ein besseres Niveau“

Trier · Der iranische Nationalspieler ist bei den Trierer Gladiators eingetroffen.

Der iranische WM-Teilnehmer Behnam Yakhchali beim Training mit seinem neuen Club, den Römerstrom Gladiators.

Der iranische WM-Teilnehmer Behnam Yakhchali beim Training mit seinem neuen Club, den Römerstrom Gladiators.

Foto: TV/Uli Kaurisch

Dass der iranische Nationalspieler Behnam Yakhchali nicht pünktlich zum Trainingsauftakt in Trier sein wird, wussten die Verantwortlichen schon bei der Vertragsunterzeichnung. Yakhchali spielte für die Nationalmannschaft des Iran bei den Basketball-Weltmeisterschaften in Japan, Indonesien und den Philippinen. Er legte dort gute Statistiken auf (10,4 Punkte pro Spiel, 3,4 Assists pro Spiel).

Jetzt ist der Spieler bei den Gladiators eingetroffen. Nach dem obligatorischen Medizincheck am Dienstag nahm er am Abend erstmals am Training teil und lernte sein neues Trainerteam und seine neuen Mitspieler kennen.

Und er hinterließ gleich in seinem ersten Training mit seiner neuen Mannschaft einen nachhaltigen Eindruck. Der Sportliche Leiter Jacques Schneider attestiert dem Neuzugang, dass er sich auf Anhieb gut ins Team und in die Systematik integriert hat. Für Schneider kein Zufall. „Ich kenne Behnam nicht erst seit heute. Ich habe mich schon in den vielen Duellen mit Rostock gefragt, warum es uns nicht gelingt, diesen Spieler zu stoppen“, so Schneider. „Ich bin froh, dass er jetzt in unserer Mannschaft spielt.“ Er macht auch deutlich, dass schon die ersten Trainingseinheiten mit dem iranischen Nationalspieler dem Team mehr Sicherheit gegeben haben und die schon vorhandene Qualität noch einmal gesteigert haben.

Auch Headcoach Don Beck kannte Yakhchali schon aus seiner Zeit in Japan, wo er den Spieler bei Länderspielen mehrfach beobachten konnte. „Mit seinen Skills und seiner Übersicht bringt er uns auf ein anderes Niveau. Es ist bezeichnend für die Spielintelligenz Yakhchalis, dass er sich auf Anhieb in unser Training integriert hat.“

Der Spieler selbst ist nach der heutigen zweiten Trainingseinheit noch etwas zurückhaltend. „Die Mannschaft hat mich sehr nett aufgenommen und mich in jeder Beziehung gut unterstützt“, so Yakhchali. „Es ist noch zu früh zu sagen, was wir in dieser Saison von der Mannschaft erwarten können. Nach unseren Spielen am kommenden Wochenende werde ich etwas schlauer sein.“

Das Trainerteam und die Mannschaft freuen sich auf die Testspiele in Luxemburg am kommenden Wochenende in Contern. Am Samstag um 16 Uhr treffen die Gladiators beim internationalen Turnier auf die Den Helder Suns. Am Sonntag erfolgt das zweite Spiel je nach Ergebnis von Samstag entweder um 14 (Platz 3) oder 18 Uhr (Finale).