1. Sport
  2. Basketball
  3. Gladiators Trier

Gladiators Trier: Was Trainer Pascal Heinrichs personell noch fehlt

Basketball : Gladiators vor dem Trainingsauftakt: Eine Position ist noch offen!

Neun von zehn Kaderstellen sind bei den Gladiators für die neue Saison besetzt - auch der Backup für Aufbauspieler Zeeb wurde gefunden.

In einer Woche steht die erste gemeinsame Trainingseinheit für den Basketball-Zweitligisten Römerstrom Gladiators Trier an. Ganz komplett sein wird der Kader dann aber voraussichtlich noch nicht, deutet Cheftrainer Pascal Heinrichs im Telefonat mit dem TV an. Das sei aber kein Problem - zumal nur noch eine Position zu besetzen sei.

Nur eine? Bisher stehen acht Spieler für die kommende Saison fest, dazu kommen fünf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Ein weiterer Neuzugang sei bereits sicher, er dürfte in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden. Heinrichs will dem nicht vorgreifen, er sagt aber, welche Rolle der Neuzugang einnehmen wird: Es werde ein junger deutscher Spieler auf der Aufbauposition sein, der den Starter auf der Point-Guard-Position, Garai Zeeb, entlasten soll.

In dieser Woche stehen für die Spieler unter anderem medizinische Checks an. Das erste Training steht am Montag, 8. August, auf dem Programm. Mit dabei sein sollen dann die schon in der vergangenen Saison für die Trierer spielenden Garai Zeeb, Dan Monteroso, Parker Van Dyke und Jonathan Almstedt sowie die bisher bestätigten Neuzugänge Dylan Painter, Alex Laurent, Till Isemann und Marco Hollersbacher sowie der neue Point Guard.

Es fehlt also noch ein nomineller Starter auf der Power-Forward-Position? Dort haben die Trierer nach dem Abschied des starken Kanadiers Brody Clarke sicher noch Bedarf. „Nicht unbedingt“, sagt Heinrichs, der momentan vier Kandidaten für die letzte zu besetzende Stelle im Blick hat: zwei Flügelspieler und zwei Power Forwards. „Alex Laurent kann auch Power Forward spielen, wir sind im Kader sehr flexibel.“ Heinrichs lässt sich bei der Suche nach dem letzten Puzzleteil nicht aus der Ruhe bringen: „Wir sind natürlich froh, wenn wir mit dem kompletten Kader trainieren können. Aber wenn wir erst Mitte August alle zusammen haben, ist das auch kein Problem.“