1. Sport
  2. Basketball
  3. Gladiators Trier

Kilian Dietz verlässt Gladiators Trier

Basketball : Abschied von den Gladiators: Kilian Dietz geht

Der Publikumsliebling geht von Bord: Kilian Dietz verlässt die Römerstrom Gladiators Trier. Das hat der Basketball-Zweitligist am Donnerstagmorgen bekanntgegeben.

Kilian Dietz – dieser Name gehörte zu den Gladiators wie die Porta zu Trier. Der Center aus Bernkastel-Kues entwickelte sich seit dem Gladiators-Start in der ProA 2015 zum Publikumsliebling der Trierer Fans. Mit seinem unbändigen Einsatz vor allem in der Defensive und seinem Ehrgeiz, sich nach zahlreichen verletzungsbedingten Rückschlägen immer wieder in den Kader zurückzukämpfen, spielte sich der 29-Jährige in die Herzen der Fans. Nun steht fest, dass der Mann mit der Trikotnummer 8, der bereits seit 2008 bei den Trierer Profibasketballern unter Vertrag stand, wird nicht mehr für die Gladiatoren auflaufen. Das hat der Club am Donnerstagmorgen verkündet.

Geschäftsführer Andre Ewertz: „Wir bedauern sehr, dass Kilian unser Vertragsangebot nicht angenommen hat und für sich entschieden hat, einen anderen Weg zu gehen. Wir danken Kilian für sein hervorragendes Engagement und wünschen ihm natürlich alles Gute, viel Gesundheit und vor allem viel Erfolg für seinen weiteren Weg.“

Dietz selbst erklärt: „Als die Gladiators vor fünf Jahren gegründet wurden, hätte ich nie gedacht, dass mir dieser Verein so unfassbar ans Herz wachsen wird. Ich kann mich unendlich glücklich schätzen, hier meine zweite Familie gefunden zu haben. Doch manchmal zieht einen das Leben weiter und so verabschiede ich mich nach zwölf Jahren Basketball in Trier von euch.“ Der Abschied falle ihm nicht leicht und er wünsche dem Verein nur das Allerallerbeste und hoffe, dass man auch in Zukunft verbunden bleiben werde. „Ich möchte mich herzlichst bei allen bedanken, die die Jahre hier für mich so unglaublich wundervoll gemacht haben. Meinen Mitspielern, den Coaches, Physios, Ärzten, Aggy, den Verantwortlichen des Vereins, den Fans und meinen Eltern bin ich zu tiefstem Dank verpflichtet.“ Er hoffe auf ein baldiges Wiedersehen in der Arena Trier.

Für wen Dietz in Zukunft spielen wird, ist offen.