Leistungsträger bei den Gladiators Schluss mit Wechselgerüchten: Center bleibt in Trier!

Mehrere Basketball-Portale hatten seinen Abschied aus Trier prognostiziert - aber Center Marten Linßen bleibt! Das teilten die Gladiators mit. Ein Ur-Trierer verlässt aber den Club.

 Marten Linßen (am Ball) spielt auch im nächsten Jahr bei den Gladiators.

Marten Linßen (am Ball) spielt auch im nächsten Jahr bei den Gladiators.

Foto: Willy Speicher

Geht er in die Basketball-Bundesliga – nach Heidelberg? Oder wechselt er zum BBL-Absteiger und künftigen Trierer Gegner Crailsheim? Oder bleibt Gladiators-Center Marten Linßen den Moselanern erhalten? Seit Dienstag steht fest: An den Gerüchten um einen möglichen Abschied ist nichts dran.

Marten Linßen, der in seiner ersten Saison einen starken Eindruck hinterlassen hat, wird auch im nächsten Jahr beim Zweitligisten in Trier spielen. Der gebürtige Trierer Tom Demmer verlässt dagegen seinen Heimatclub und schließt sich den Saarlouis Sunkings an, dem Trierer Kooperationspartner. Demmer, der im vergangenen Jahr nur sporadisch zum Einsatz kam, soll dort eine größere Rolle erhalten.

„Marten Linßen verzichtet auf eine in seinem Zwei-Jahresvertrag verankerte Ausstiegsoption und erfüllt somit seinen Vertrag bei den Moselstädtern“, teilten die Gladiators am Dienstag mit. Der Trierer Kader für die Saison 2024/25 umfasst bisher mit Behnam Yakhchali, Evans Rapieque, Marco Hollersbacher, Marten Linßen und Aimé Olma fünf Spieler aus der Vorsaison. Aktuell befänden sich die Verantwortlichen der Gladiators in vielen Spielergesprächen, auch mit Spielern aus der vergangenen Saison.

Linßen war vor der Saison 2023/24 aus Paderborn nach Trier gewechselt, wo er sich gemeinsam mit Maik Zirbes die Aufgaben auf der Center-Position teilte. Im Schnitt spielte er 15 Minuten, brachte es dabei auf 6,3 Punkte.

„Marten war in der letzten Saison ein wichtiger Schlüssel zu unserem Erfolg und umso glücklicher bin ich, dass er sofort signalisiert hat an seinem Vertrag bei uns festzuhalten“, kommentiert der neue Trierer Headcoach Jacques Schneider: „Er hat dieses Jahr in vielen Bereichen einen großen Schritt nach vorne gemacht, was sich in seinen starken Leistungen in den Playoffs widerspiegelt. Marten identifiziert sich mit Trier und ist ein toller Repräsentant unseres Vereins und unserer Team-DNA. Das wir jetzt, nachdem ich ihn 2013 in einem niederklassigen Jugendspiel entdeckt habe, auf diesem Niveau zusammenarbeiten ist eine kleine Cinderella Story.“