Basketball: Nach dem Debakel: Gelingt den Gladiators die Wiedergutmachung?

Basketball : Nach dem Debakel: Gelingt den Gladiators die Wiedergutmachung?

Es ist der erste Auftritt nach der Klatsche gegen Hanau: Die Gladiators Trier gastieren am Samstagabend (19.30 Uhr/www.airtango.live) in Paderborn. Problematisch: Es gibt neue Verletzungssorgen.

Das Debakel gegen Hanau, es ist auch fünf Tage später noch äußerst präsent. Die Aussagen der Gladiatoren machen es am Freitag deutlich. Cheftrainer Christian Held fordert: „Jeder muss begreifen, dass das in dieser Art und Weise nicht passieren darf.“ Oder: „Ich glaube nicht, dass man aus dem Spiel viel lernen kann, außer, wie es nicht laufen soll.“ Center Till Gloger betont: „Wie wir uns am Sonntag präsentiert haben, das darf uns nicht noch mal passieren.“ Und: „Die Stimmung im Training war in dieser Woche angespannter als sonst, fokussierter, intensiver.“

55:95 – die Heim-Klatsche gegen die abstiegsbedrohten Hanau White Wings vom vergangenen Sonntag hat Spuren hinterlassen bei den Römerstrom Gladiators Trier. Klar ist: Nur mit einer erheblichen Leistungssteigerung am Samstagabend im Auswärtsspiel beim Viertletzten Paderborn Baskets (19.30 Uhr/www.airtango.live) kann Trier Kredit bei den enttäuschten Fans zurückgewinnen.

Das Erschreckende aus dem Hanau-Spiel: In der zweiten Halbzeit gab sich das Held-Team komplett auf, zeigte null Leidenschaft, keinen Willen, wirkte ideen- und lustlos. Nach der Partie kritisierte Christian Held nicht nur das Auftreten seiner Jungs im Spiel, sondern auch die Trainingseinstellung einiger Akteure. Am Freitag betont der Chefcoach gegenüber unserer Zeitung: „Wir haben die ganze Woche im Training daran gearbeitet, uns in Paderborn anders zu präsentieren – die Einheiten verliefen sehr intensiv, sehr physisch.“ Diese Physis hat Kevin Smit ganz besonders zu spüren bekommen. Der Flügelspieler musste nach einem Zusammenprall am Mittwoch die Einheit am Donnerstag ausfallen lassen – Verdacht auf Gehirnerschütterung. Held: „Wenn es sich bewahrheitet, spielt Kevin in Paderborn nicht – wir werden sehen.“

Neben Smit fällt in Ostwestfalen auch Kilian Dietz aus. Der Center zog sich im Hanau-Spiel einen Bänderriss im Fuß zu. Ebenfalls verletzt: Lucien Schmikale. „Bei ihm handelt es sich auch um eine Fußverletzung“, informiert Christian Held, „es scheint, was Langwierigeres zu sein – Näheres kann ich derzeit noch nicht sagen“. Immerhin Thomas Grün könnte nach Ausheilung seines Bänderrisses „ein paar Minuten“ in Paderborn bekommen. „Thomas ist wieder ins Training eingestiegen“, sagt der Coach.

Gegen die Baskets Paderborn – die das Hinspiel in Trier mit 87:79 gewinnen konnten – will der 30-Jährige eine Reaktion seines Teams sehen: „Da gibt’s nicht viel Diskussionsbedarf: Ich erwarte, dass wir in Paderborn rauskommen, verteidigen, kämpfen. Dass wir in der Offense den Ball bewegen und uns darüber die Würfe erarbeiten, wie wir es in den Spielen vor Hanau auch getan haben.“ Aber der Fokus, so betont  der Trainer immer wieder, „der liegt ganz klar auf der Verteidigung“.

Immerhin: Auch Gegner Paderborn – der seit Wochen auf seinen starken US-Aufbauspieler Joseph Benzinger (Kreuzbandriss) verzichten muss – hat’s vergangene Woche ordentlich erwischt. Mit 49:67 ging das Team von Trainer Uli Naechster in Karlsruhe baden.

Triers Center Till Gloger kennt sich aus in der Universitätsstadt im nordöstlichen NRW. Das erste Jahr nach der Rückkehr vom US-College (Saison 2016/17) spielte der 26-Jährige in Paderborn, hat noch immer viele Freunde in der Stadt. „Aus meiner damaligen Zeit sind noch zwei Spieler da“, erzählt Gloger am Freitag, „Luca Kahl und Ivan Buntic“.

Für Freundschaften ist am Samstagabend allerdings erst mal kein Platz. Gloger betont: „Wir haben sehr intensiv trainiert, eine bessere Einstellung gezeigt als in der vergangenen Trainingswoche und die Chemie im Team stimmt: Daher bin ich sehr zuversichtlich, dass wir gegen Paderborn die passende Antwort auf das Hanau-Spiel geben werden.“

Wer mitverfolgen will, wie sich die Gladiators in Paderborn präsentieren, kann sich das Spiel am Samstagabend ab 19.30 Uhr live im Internet unter www.airtango.live anschauen