1. Sport
  2. Basketball

Neues von den Basketball-Junioren

Neues von den Basketball-Junioren

Basketball-Bundesliga Damen - Friendsfactory Jahn München - DJK/MJC Trier (Sonntag, 16 Uhr). Mit einer gehörigen Portion Selbstironie nennt MJC-Trainer Wolfgang Esser die Partie in München "das vierte Vorbereitungsspiel der Saison".

Was nicht mehr und nicht weniger heißt, als dass er seinen Schützlingen in diesem Spiel keine Siegchance einräumt. Er betrachtet das Duell nur unter dem Aspekt, ob die Chance gegeben ist, mit einer eventuell vorzunehmenden punktuellen Verstärkung die Liga zu halten. Esser hat im Hinblick darauf auch im Training deutlich angezogen, "weil ich wissen will, was an Potenzial in der Mannschaft steckt". Jetzt wird er die Intensität aber wieder senken, um nicht mit einem ausgepumpten Kader antreten zu müssen. In Bestbesetzung ist er jedenfalls nicht: Iris Jodes (berufliche Gründe) und die angeschlagene Luisa Roth fehlen. München zählt Esser zu den Top-Favoriten der Liga.
Junioren-Bundesliga
Eintracht Frankfurt - TBB Junior Team U 16 (Sonntag, 11 Uhr, Sporthalle Wöhlerschule). Mit großem Optimismus reist der TBB-Nachwuchs nach Frankfurt, das wie die Trierer das erste Spiel verloren hat. Für Gästecoach Josip Bosnjak sind die Frankfurter einfacher auszurechnen als der erste Gegner Langen. "Sie verlassen sich im Wesentlichen auf zwei Spieler", weiß Pressesprecher Dennis Nathem, "das sind Shooting Guard Constantin Doss und Point Guard Din Omerhodizic, die zusammen 34 der 57 Punkte im ersten Spiel erzielt haben." Bosnjak ist davon überzeugt, die richtigen Mittel gegen dieses Duo zu finden. "Ich gehe davon aus, dass wir uns offensiv gegenüber dem Auftaktspiel steigern können. Wenn unsere Verteidigung auch noch etwas draufpackt, dann muss in Frankfurt was zu holen sein." Schon im ersten Spiel leistete sich die Eintracht 26 Ballverluste. Dieses Manko war auch der Hauptgrund für die Niederlage. Letztmals wird Center Alexander Diederich fehlen, der wegen der im Saarland noch laufenden Ferien noch im Urlaub ist.
1. Regionalliga Südwest, Herren
DJK/MJC Trier - VfB Gießen Pointers (Sonntag, 17.30 Uhr, AVG/MPG-Halle).
Ausgangslage: Die Trierer gehen als Außenseiter in die Partie gegen den Absteiger aus der Pro B.
Personal: "Sie haben den Kern der Mannschaft gehalten und den Kader dann mit Nachwuchsakteuren aufgefüllt", sagt Trainer Josip Bosnjak. Daraus ergibt sich nicht nur ein klarer Vorsprung an Erfahrung gegenüber dem jüngsten Team der Liga, sondern auf dem Papier auch ein Plus an Qualität. Die Schlüsselspieler der Gäste sind Elijah Gabriel Allen, Zeljko Pavlovic (beide im Schnitt 17,8 Punkte) und Felix Rotaru (13,2 Punkte). Der Vorteil für Trier ist offensichtlich: Der Gegner ist im Umbruch, während die MJC ein eingespieltes Team stellen kann, das gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig verändert wurde.
Prognose: Die vermeintlichen Vorteile der Gäste will Bosnjak mit Willen und Kampfgeist wettmachen. "Wir müssen die recht robuste Spielweise der Gäste annehmen", sagt der 43-Jährige, "wenn wir uns davon nicht einschüchtern lassen, dann sehe ich gute Chancen auf den zweiten Saisonsieg." Die MJC will schnell und aggressiv spielen, die Ballverluste niedrig halten und den Rebound kontrollieren." Gelingen alle diese Vorhaben, ist der nächste Sieg greifbar.
Landesliga Herren
Lützel Baskets - SFG Bernkastel-Kues (Sonntag, 17 Uhr, Hans-Zulliger-Schule).
Ausgangslage: Die Hausherren sind Tabellenführer und Topfavorit auf den Titel. Bernkastel ist im Mittelfeld angesiedelt.
Prognose: Bernkastel ist auswärts noch ohne Erfolgserlebnis. Das ist nicht gerade ermutigend, wenn man beim besten Team der Liga antritt und mit den dort üblichen Umständen (dunkle Halle, fanatisches Publikum) klarkommen muss.

A-Junioren-Regionalliga
TuS Koblenz - Eintracht Trier (Sonntag, 13 Uhr, Bad Ems Silberau, Rasenplatz)
Ausgangslage:
Trier ist auswärts noch ohne Punktverlust, Koblenz leidet offensichtlich an einer eklatanten Heimschwäche, hat aus drei Spielen erst drei Punkte errungen. Für Trier neben der Partie gegen Saarbrücken ein richtungweisendes Spiel.
Personal: Gianluca Bohr und Mike Neumann (beide Knöchelverletzung) sind fraglich, ob Pascal Neumann (Handverletzung) spielen kann, ist ebenfalls offen.
Prognose: "Wir spielen auswärts", sagt Trainer Niki Wagner, "das ist schon mal positiv. Koblenz ist ein Gegner, den wir ernst nehmen müssen, den wir sicher aber auch schlagen können, wenn wir das tun. In den beiden nächsten Spielen entscheidet sich, wohin die Reise geht. Wir wollen oben dranbleiben." Das heißt: "Wir wollen drei Punkte."
JFG Saarschleife - FSV Salmrohr (Sonntag, 13 Uhr, Mettlach, Rasenplatz)
Ausgangslage:
Es gibt keine Änderung zu den bisherigen Spielen. Auch in dieser Partie ist der FSV Außenseiter.
Personal: Mit Dennis Haas, Gary Kolkes, Ricardo Couto-Pinto, Frederic Thill, Pit Schoos und Max Mangen fällt die halbe Mannschaft aus.
Prognose: Vielleicht ist gerade die schlechte Ausgangsposition der Schlüssel für die Wende. Mehr denn je gilt das Motto: Wir haben nichts zu verlieren.
B-Junioren-Regionalliga
SV Eintracht Trier 05 - JFG Saalouis (Sonntag, 13 Uhr, Moselstadion, Nebenplatz Rasen).
Ausgangslage:
Die Eintracht gehört zur Oberschicht der Liga, Saarlouis kämpft gegen den Abstieg.
Personal: Bis auf Torwart Dominik Thömmes, dessen Einsatz wegen einer Wadenreizung fraglich ist, stehen Trainer Martin Sek alle Akteure zur Verfügung.
Prognose: "Wir werden sicher auf einen tiefstehenden Gegner treffen", sagt Co-Trainer Norbert Etringer, "deshalb gilt es auch, geduldig zu sein. Alles andere als ein Sieg wäre aber eine Enttäuschung."
Frauen-Regionalliga Südwest
FSV Jägersburg - TuS Issel (Sonntag, 14 Uhr, Jägersburg, Rasenplatz).
Ausgangslage:
Issel ist nach wie vor Tabellenführer der Regionalliga. Für Zweitliga-Absteiger Jägersburg ist das Duell mit dem Spitzenreiter bei fünf Punkten Rückstand bereits ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel. Spiele in Jägersburg boten bisher auch Extreme: 2006 gewann Issel in Jägersburg mit 8:3, verlor aber 2010 mit 0:5.
Personal: Die Lage entspannt sich nur allmählich. Nach wie vor fallen mit Sonja Franz, Svenja Harten, Annika Regneri und Carina Philippi vier wichtige Spielerinnen verletzungsbedingt aus. Anne Marx, die wegen diverser Auslandsaufenthalte Trainingsrückstand aufwies, kehrt ebenso in den Kader zurück wie Julia Sorge, die sich mit guten Trainingsleistungen empfohlen hat.
Prognose: "Der FSV war bisher immer eine Mannschaft, die uns von seiner Spielanlage gelegen hat", sagt Issels Coach Stefan Jostock, "ich kann aber noch nicht beurteilen, ob das unter dem neuen Trainer Michael Kuntz immer noch so ist." Mit einem Sieg würde Issel den Konkurrenten wohl schon vorzeitig distanzieren und sich gleichzeitig Rückenwind für das zweite Spiel der englischen Woche gegen Furpach am kommenden Mittwoch holen.
Rheinlandliga Frauen
SG Altendiez - SV Dörbach (Sonntag, 14.30 Uhr, Freiendiez, Kunstrasenplatz).
Ausgangslage:
Der Aufsteiger hat sich auf Anhieb mit nur einer Niederlage in der Liga etabliert. Dörbach liegt nur wegen der höheren Anzahl der Spiele vor der SG. Nur der Sieger bleibt dem spielfreien FC Bitburg wenigstens halbwegs auf den Fersen.
Personal: Jennifer Mayer, Svenja Panek (verletzt) und Eva Thomas (beruflich bedingt) fehlen.
Prognose: "Das wird ein schwerer Brocken", glaubt Pressesprecherin Franziska Steilen, "wenn wir dort nicht mit hundertprozentiger Einstellung auflaufen, werden wir nichts mitnehmen."
TuS Rodenbach - TuS Issel II (Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasenplatz).
Ausgangslage:
Für Issel wird die Lage im Tabellenkeller allmählich bedrohlich. Rodenbach liegt als Regionalliga-Absteiger im Mittelfeld.
Personal: Größte Gefahr droht von Rodenbachs Torjägerin Csilla Kara (sechs Saisontreffer). Das Isseler Personal ist nach wie vor knapp. Mit Helen Heiser fällt noch eine Offensivspielerin aus.
Prognose: Rodenbach hat die bessere Defensive und die etwas stabilere Abwehr. "Wir müssen selbst hinten gut stehen", sagt Trainer Bernd Könen, "sonst werden wir im Westerwald nichts holen."
Oberliga Damen
TTC Rommersheim - ASG Altenkirchen (Samstag, 15 Uhr), TTC Rommersheim - VfR Simmern (Samstag, 19 Uhr, beide Turnhalle GHS Schönecken).
Ausgangslage:
Der Aufsteiger ist erneut nur Außenseiter gegen das auswärts noch ungeschlagene Team aus dem Westerwald. Nicht ganz so stark ist der VfR Simmern einzuschätzen, der nur drei Punkte vor Rommersheim liegt.
Personal: Die Eifelerinnen spielen in ihrer stärksten Formation mit Christa Nober, Christina Thiel, Laura Knauf und Uschi Esten-Schaaf.
Prognose: Pressesprecherin Christa Nober sieht gegen Altenkirchen im oberen Paarkreuz "kaum eine Chance, unten scheinen sie dagegen schlagbar zu sein. Insgesamt ist ein Sieg aber unwahrscheinlich." Auch gegen Simmern beurteilt sie die Aussichten eher negativ: "Simmern ist von eins bis vier ausgeglichen besetzt. Wir können ohne Druck spielen, müssen vor allem die Ruhe bewahren."
TTF Konz - TuS Bad Neuenahr/Ahrweiler (Samstag, 15 Uhr), TTF Konz - TTC Gelb-Rot Trier (Samstag, 19 Uhr, beide Lorenz-Kellner-Halle); FC Könen - TuS Bad Neuenahr/Ahrweiler (Samstag, 19 Uhr,
Rheinlandliga Damen
TTG Hargesheim/Roxheim - TTF Konz II (Samstag, 19 Uhr, Turnhalle Könen).
Außer zu den Spielen des TTC Rommersheim konnten von den Vereinen trotz Aufforderng keine weiteren Infos zu den Spielen in Erfahrung gebracht werden. wr