ratiopharm Ulm scheitert in Euroleague-Qualifikation

ratiopharm Ulm scheitert in Euroleague-Qualifikation

Die Basketballer von ratiopharm Ulm haben den Sprung in die Euroleague klar verpasst. Der deutsche Vize-Meister verlor im italienischen Desio gegen den russischen Top-Favoriten Unics Kasan mit 73:91 (32:37).

Ulm schied damit beim Qualifikationsturnier bereits in der ersten Runde aus. Beste Werfer bei den Schwaben waren Neuzugang Allan Ray und Center John Bryant mit je 17 Punkten.

Statt in der Königsklasse spielen die Ulmer nun wie die Artland Dragons und die s.Oliver Baskets Würzburg im Eurocup. In der Euroleague sind aus der Bundesliga Meister Brose Baskets Bamberg und dank einer Wildcard auch ALBA Berlin vertreten.

Die Ulmer verschliefen das erste Viertel und lagen nach zehn Minuten mit 14:24 zurück. Dem Überraschungszweiten der Vorsaison war die Nervosität deutlich anzumerken, was sich auch in fünf Turnovers im ersten Abschnitt auswirkte. Zu Beginn des zweiten Viertels zogen die Russen sogar auf 19 Punkte davon (35:16), doch dann kam Ulm in Schwung. Mit einem 15:0-Lauf verkürzten die Schwaben auf vier Zähler (31:35), zur Pause lag Kasan lediglich knapp mit 37:32 vorne.

Die Entscheidung zugunsten des Euroleague-Viertelfinalisten der vergangenen Saison fiel dann unmittelbar nach dem Seitenwechsel. Die Ulmer leisteten sich erneut zu viele Ballverluste, so dass sich Kasan bis zum Beginn des Schlussabschnitts entscheidend auf 20 Punkte absetzen konnte (72:52). Zwar steckte das Team von Trainer Thorsten Leibenath nicht auf, in Gefahr bringen konnt es den Eurocup-Gewinner von 2011 aber nicht mehr.

Mehr von Volksfreund