1. Sport
  2. Basketball

Rollstuhlbasketball: Dolphins Trier schlagen Köln

Rollstuhlbasketball : Rollstuhlbasketball: Dolphins lassen Köln keine Chance

Klare Sache: Rollstuhlbasketball-Bundesligist Dolphins Trier lässt Köln beim 81:49 abblitzen.

Schon vor dem Heimspiel gegen die Kölner hat festgestanden, dass die Doneck Dolphins Trier (mindestens) als Tabellendritter in die Playoffs der Rollstuhlbasketball-Bundesliga einziehen werden. Kein Grund für das Team um Spielertrainer Dirk Passiwan, es im vorletzten Heimspiel schleifen zu lassen. Der Tabellenvorletzte aus dem Rheinland war beim 81:49 (43:26) praktisch über die komplette Spielzeit überfordert. Jedes Viertel ging an die Trierer, die schon nach neun Minuten mit 22:6 vorn lagen. Wieder mal ganz stark bei den Dolphins: Dirk Passiwan lieferte ein „Triple-Double“ ab: Mit seinen 30 Punkten liegt er zwar nur knapp über dem persönlichen Schnitt in der Liga (er führt die Topscorer-Liste klar an), aber dazu kommen noch 13 Rebounds und zehn Assists. Der Amerikaner Correy Rossi war mit 19 Punkten zweitbester Schütze, gefolgt von Diana Dadzite (17 Punkte).

Bei den Dolphins fehlte Mariska Beijer, die mit der Nationalmannschaft in Japan im Einsatz war. Auch die Niederländerin hatte ein erfolgreiches Wochenende: Sie gewann mit ihrem Team den Osaka-Cup.

Vor der Playoff-Runde im März stehen für die Dolphins noch zwei Begegnungen, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Am Samstag geht es zum Tabellenletzten Rahden (erst zwei Saisonsiege). Eine Woche später ist dann der souveräne Tabellenführer Thuringia Bulls zu Gast in der Uni-Halle.

Dolphins: Passiwan 30, Rossi 19, Dadzite 17, Davey 8, Wright 3, Heimbach 2, Doesken 2