Rollstuhlbasketball: Rollstuhlbasketball: Trier siegt und träumt von Großem

Rollstuhlbasketball : Rollstuhlbasketball: Trier siegt und träumt von Großem

Das kann sich sehen lassen: Die Doneck Dolphins Trier haben den nächsten Sieg in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga eingefahren. Jetzt wartet ein echter Hammer-Gegner.

Bevor Dirk Passiwan über Weihnachten und Neujahr spricht, gibt’s erst Mal ein dickes Lob für seine Mannschaft: „In der zweiten Halbzeit haben wir Hannover mit unserer 2-1-2-Ganzfeld-Presse derart unter Druck gesetzt, so dass sie immer wieder den Ball verloren haben. Damit kamen sie gar nicht zurecht“, betont der Trainer von Rollstuhlbasketball-Bundesligist Doneck Dolphins Trier. Einmal mehr sei deutlich geworden, dass sein Team eines der fittesten und athletischsten der Bundesliga sei. Mit 77:64 (33:35) schickt Trier Hannover United am Samstagabend nach Hause und feiert damit den zweiten Erfolg in Serie. „Für uns war das ein ganz wichtiger Sieg gegen einen Konkurrenten um die ersten sechs Plätze“, unterstreicht Passiwan. „Auch mit 13 Punkten zu gewinnen ist bedeutend, da es am Ende der Saison noch in Bezug auf den direkten Vergleich wichtig werden kann.“

Sein Team allerdings tut sich zunächst schwer gegen den Gast aus Niedersachsen. Vor allen Dingen Joe Bestwick, den erfahrenen Mann aus Großbritannien im United-Kader, bekommen die Dolphins zu Beginn nicht in den Griff. „Er ist einer der besten Center in der Liga, hatte zur Pause schon 22 Punkte auf dem Konto“, berichtet Passiwan.

In der Halbzeit stellt Triers Spielertrainer dann die Verteidigung um – mit Erfolg. Bestwick kommt im zweiten Durchgang nur noch zu zehn Punkten. „Das dritte Viertel war eines der besten, das wir in dieser Saison gespielt haben – das war die Basis für unseren Erfolg.“ Nach dem Erfolg in Wiesbaden aus der Vorwoche ist der Sieg gegen Hannover der nächste wichtige Triumph gegen einen direkten Playoff-Konkurrenten.

Am kommenden Wochenende wartet jetzt ein echter Kracher auf das Team von der Mosel. Dann ist der Champions-League-Sieger RSB Thuringia Bulls Elxleben zu Gast in Trier. Für Passiwan und sein Team ein echtes Highlight: „Das ist die Übermannschaft schlechthin“, sagt der Dolphins-Trainer. „Um die zu schlagen, müssen normalerweise Weihnachten und Neujahr zusammenfallen – aber wir werden uns top vorbereiten und unser Bestes geben und – wer weiß – vielleicht ja die Sensation schaffen.“

Punkte Trier: Rossi 6, Wright 1, Dadzite 8, Passiwan 27, Beijer 20, Davey 2, Heimbach 0

Mehr von Volksfreund