1. Sport
  2. Basketball

Schöne Geschenke aus Niedersachsen

Schöne Geschenke aus Niedersachsen

Bayreuth, München, Hagen und jetzt Oldenburg: Die TBB Trier hat den Tabellenfünften Baskets Oldenburg am zweiten Weihnachtstag mit 71:65 (38:34) besiegt. Das ist das vierte gewonnene Heimspiel in Serie. Vor 3900 Zuschauern zeigen die Rödl-Jungs ihr neues Selbstvertrauen.

Trier. Sie kennen das bestimmt: Am zweiten Weihnachtstag reicht es so langsam. Man kann keinen Braten mehr sehen. Auch die Weihnachtsplätzchen kommen einem zu den Ohren raus. Und dann stehen auch noch Gäste auf der Matte, auf die man gut verzichten könnte. Anders ist das allerdings, wenn die Gäste schöne Geschenke mitbringen. So wie am Freitag bei der TBB Trier. Denn auch die Trierer Basketballer haben am zweiten Weihnachtstag Besucher empfangen: die EWE Baskets Oldenburg. Und der Tabellenfünfte hatte tolle Präsente dabei - zwei Punkte, um genau zu sein. Denn in einem spannenden Spiel hat die TBB den Meisterschaftskandidaten mit 71:65 (38:34) besiegt. Gegen die Niedersachsen zeigt die TBB von Beginn an ein starkes Spiel. Angeführt vom Bosnier Adin Vrabac gelingt den Moselstädtern ein dominantes erstes Viertel (21:16). Auch ohne den weiterhin verletzten Ricky Harris (Rückenprobleme) ist den Rödl-Jungs das Selbstvertrauen aus den letzten drei Heimsiegen deutlich anzumerken. Oldenburg wirkt von der aggressiven TBB-Verteidigung überrascht. Das einzige Mittel sind Würfe von außen, und die fallen nur selten rein. Zwar ändert sich das im zweiten Viertel, dennoch bleibt Trier das spielbestimmende Team. Hauptverantwortlich dafür ist Vitalis Chikoko. Der 2,07-Meter-Mann der TBB bestätigt seine starke Form aus den vergangenen Spielen und legt den Niedersachsen allein in den zweiten zehn Minuten elf Punkte unter den Weihnachtsbaum. Dabei überzeugt Chikoko nicht nur durch seine Athletik unter dem Korb, sondern mehrmals auch als Distanzschütze. Zur Pause führt Trier verdient mit 38:34. Den Gästen gelingt der bessere Start in die zweite Hälfte. Das Team von Coach Sebastian Machowski dreht das Spiel innerhalb von fünf Minuten und führt zwischenzeitlich mit drei Punkten (42:45). Doch es gehört zum neuen Trierer Selbstvertrauen, dass sich die Grünen auch von einem zwischenzeitlichen negativen Lauf nicht aus der Ruhe bringen lassen. Bis zum Ende des dritten Viertels kommt die TBB zurück und führt nach 30 Minuten mit 50:49. Diese Führung lassen sich die Rödl-Jungs im letzten Abschnitt nicht mehr nehmen und gewinnen am Ende nach starkem Kampf verdient mit 71:65 (38:34) - das ist der vierte Heimsieg in Folge. Punkte TBB: Chikoko 19, Anderson 15, Mönninghoff 11, Vrabac 4, Bucknor 1, Lukovic 8, Samenas 2, Canty 9, Kramer 2 Beste Schützen Oldenburg: Chubb 12, Aleksandrov 10 Viertelstände: 21:16/38:34/50:49/71:65 - ZS: 3900