1. Sport
  2. Basketball

Spanien statt USA: NBA bleibt für Pleiß dennoch Ziel

Spanien statt USA: NBA bleibt für Pleiß dennoch Ziel

Dirk Nowitzki muss weiter auf deutsche Unterstützung in der NBA warten. Nationalmannschafts-Center Tibor Pleiß wird dem Basketball-Superstar vorerst nicht in die nordamerikanische Profiliga folgen und stattdessen in Spanien den nächsten Karriereschritt machen.

„Ich habe mir diese Entscheidung lange überlegt. Ich glaube, dass es für meine Entwicklung das Beste ist, wenn ich erst noch ein paar Jahre nach Spanien gehe, in die beste Liga Europas“, sagte Pleiß in einem Interview auf der Homepage der Basketball-Bundesliga.

Der 22-Jährige unterschrieb am Sonntag einen Vierjahresvertrag beim iberischen Spitzenclub Caja Laboral Vitoria, mit dem er in der kommenden Saison auch in der Euroleague aktiv sein wird. Trainer bei Vitoria ist der Serbe Dusko Ivanovic, der als einer der härtesten Coaches der Welt gilt.

Pleiß war vor zwei Jahren von den Oklahoma City Thunder gedraftet und seitdem von den Talentscouts des diesjährigen NBA-Finalisten ausgiebig beobachtet worden. Immer wieder waren Trainer der Thunder nach Bamberg gekommen, um mit dem größten deutschen Talent zu arbeiten. Zunächst hatte es daher auch danach ausgesehen, dass Pleiß bereits in diesem Sommer den Schritt in die NBA wagt. Es war vorgesehen, dass der 2,15-Meter-Riese in der Summer League für ein Team des US-Clubs aufläuft, um sich erneut vor den Augen der Oklahoma-Späher zu beweisen.

Doch dazu wird es nicht kommen, Pleiß will sich zunächst in Europa unter den Spitzenspielern etablieren. „Ich will in Spanien den nächsten Karriereschritt machen“, sagte der gebürtige Rheinländer. Abgeschrieben ist das Thema NBA damit aber noch nicht. „Das Ziel, in der NBA zu spielen, bleibt bestehen“, erklärte Pleiß. „Das Verhältnis zu den Oklahoma City Thunder ist und bleibt sehr gut. Wir werden auch in Zukunft einen engen Kontakt pflegen und uns austauschen.“ Im Kontrakt von Pleiß ist daher auch eine Ausstiegsklausel verankert.

Pleiß war vor drei Jahren von den Köln 99ers nach Bamberg gekommen und hatte sich dort unter Trainer Chris Fleming stetig gesteigert. In der vergangenen Saison hatte der Center gerade in den Playoffs großen Anteil daran, dass die Franken das historische Threepeat (drei Double in Serie) schafften.

In den kommenden Monaten steht für den Center jetzt zunächst die Nationalmannschaft im Fokus. Mit dem Team des neuen Bundestrainers Svetislav Pesic will sich Pleiß in diesem Sommer für die Europameisterschaft 2013 in Slowenien qualifizieren. Danach steht der Umzug nach Spanien an. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, sagte Pleiß.

Statistiken Pleiß

Interview