Talentförderung: TBB und MJC gründen Spielgemeinschaft

Talentförderung: TBB und MJC gründen Spielgemeinschaft

Neue Wege bei der Nachwuchsarbeit: Die TBB Trier wird in der Saison 2013/14 eine Spielgemeinschaft mit seinem bisherigen Kooperationspartner DJK/MJC Trier eingehen. Das hat vor allem formelle Gründe.

Trier. Die Kooperation zwischen TBB Trier und der DJK/MJC Trier gibt es schon lange. Viele Nachwuchs-Talente erhielten bei der MJC erste Spielpraxis bei den Herren. Mit Erfolg: Die erste Mannschaft der Trierer spielt auch im nächsten Jahr in der Regionalliga I.
Der Name wird dann aber anders sein - das gilt auch für die übrigen Herren-Teams und für die Junioren-Mannschaften. Für ein Jahr lang wird die DJK/MJC eine Spielgemeinschaft mit dem TBB e.V. eingehen. Das habe vor allem formelle Gründe, wie Oliver Lahodicz - stellvertretender Abteilungsleiter bei der MJC - dem TV bestätigt. Das Regionalliga-Team soll in der Saison 2014/15 an die TBB Trier übergeben werden. Die übrigen Teams werden dann wieder unter dem Dach der MJC bleiben. "Für uns ändert sich nicht viel", sagt Lahodicz.
Hintergrund: Die TBB will als Bundesligist die Ausbildung der Talente noch weiter verbessern. Trier soll damit künftig noch interessanter für Talente mit Ambitionen auf eine Bundesliga-Karriere werden. Die beiden hauptamtlichen Jugendtrainer der TBB, Josip Bosnjak und Dragan Dojcin, sollen künftig verstärkt für die Spielgemeinschaft arbeiten. Wichtige Voraussetzung für einen nahtlosen Übergang der Lizenz auf die TBB wäre der Klassenerhalt in der Regionalliga I in der nächsten Saison.
Die Durchführung der JBBL und NBBL soll weiterhin beim TBB e.V. liegen. Das Thema Rekrutierung von Nachwuchsspielern habe künftig noch höhere Priorität für die TBB Trier. Das fällt in den Aufgabenbereich des Sportlichen Leiters Frank Baum. Ronny Höpfner vom TBB e.V. dankt dem neuen, alten Partner: "Dass uns die DJK/MJC Trier diesen Weg ebnet und uns die Möglichkeit gibt, die Regionalligalizenz in der übernächsten Saison zu übernehmen, zeigt, dass sich auch im Trierer Jugendbasketball in den nächsten Jahren vieles verändern wird und wir jetzt gemeinsam diese einmalige Chance haben, in Trier etwas aufzubauen." AF