1. Sport
  2. Basketball

TBB: Hagen als Auftakt einer Deutschlandreise

TBB: Hagen als Auftakt einer Deutschlandreise

Froh ist TBB-Coach Henrik Rödl nicht mit dem Terminplan, der seinem Team innerhalb der nächsten sechs Tage drei Auswärtsspiele beschert, „aber wir müssen das Beste daraus machen.“ Die Rundreise durch Deutschland beginnt heute Abend bei Phoenix Hagen (19.Uhr, Ischelandhalle) und endet am kommenden Dienstag in Berlin – mit Zwischenstopp in Ludwigsburg.

(wir) „Die Europapokalwettbewerbe und die Multifunktionshallen sind die Urheber der vielen Verlegungen“, so Rödl, „und uns hat es jetzt richtig böse erwischt.“ Zum Glück hat die Treveri Basketball AG nach zwei unglücklichen Niederlagen in Bremerhaven und Oldenburg, „weil wir ein paar dumme Fehler gemacht haben“ das letzte Heimspiel gegen Bonn gewonnen und kann die vor ihr liegenden Hürden mit ausgeglichenem Punktekonto angehen.

Die Aufgaben werden schwer genug, schon die erste hat es in sich. „Hagen stellt ein sehr ausgeglichenes, tief besetztes Team“, sagt Rödl, „fünf Spieler die im Schnitt zweistellig punkten, zeigen, dass die Mannschaft schwer auszurechnen ist.“ Das Gründungsmitglied der Bundesliga, das – der Vereinsname könnte es nicht treffender ausdrücken – vor zwei Jahren wieder aus der Versenkung auftauchte – hat viel vom Stil der BG Göttingen übernommen.

„Erfolg findet Nachahmer“, sagt Rödl, der weiß, dass sein Team genauso gut, vielleicht sogar noch besser spielen muss, als bei der Doublette im Norden, um in Hagen zu bestehen. Phoenix, trainiert von seinem ehemaligen Teamkollgegen Ingo Freyer, „nimmt viele Würfe und hat selbst in Bedrängnis eine hohe Trefferquote“. Der 41-Jährige wird seinen Schützlingen „einen guten Gameplan“, also die richtigen Mittel an die Hand geben, das oft unstrukturiert wirkende Spiel der Gastgeber zu bekämpfen. „Es sieht aber nur unstrukturiert aus“, sagt Rödl, der sich natürlich nicht in die Karten schauen lassen will, nur so viel verrät: „Du kannst sie nur schlagen, wenn du ihnen jeden Wurf schwer machst. Du musst nahe dran sein, das ist die Minimalvoraussetzung.“ Wie stark Hagen ist, zeigt auch der Punktedurchschnitt. Mit 89 Zählern pro Spiel sind sie die Nummer 1 der Liga. Trier kann in Bestbesetzung antreten. Wieder mit Maske: Dragan Dojcin. Rödl dazu: „Ich bin froh, wenn er das Ding endlich wegschmeißen kann. Dann kann er noch viel mehr leisten, als jetzt.“

TBB Trier: Stewart, Joyce, Zwiener, Dojcin, Faßler, Karamatskos, Borekambi, Bynum, Evans, Picard, Clay, Zirbes