1. Sport
  2. Basketball

TBB-Nachwuchs schlägt sich wacker gegen Münchner Teams

TBB-Nachwuchs schlägt sich wacker gegen Münchner Teams

Die TBB U19 hat im Heimspiel gegen Bayern München eine über weite Strecken starke Leistung gezeigt, musste sich gegen die individuell stark besetzten Bayern allerdings mit 54:68 geschlagen geben. Auch am Sonntag bei den Baskets München-Nord gab es für die Trierer nichts zu holen.

TBB U19 - FC Bayern München 54:68 (30:33) Gegen die Bayern aus München startete der TBB-Nachwuchs stark in die Partie und spielte das wohl beste erste Viertel der Saison, konnte sogar eine 19:14-Führung verbuchen. Im Laufe des zweiten Viertels starteten die Münchner einen kleinen Lauf, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen. Die Führung wechselte zur Halbzeitpause dennoch zugunsten der Gäste (33:30). München startete besser in die zweite Hälfte, dennoch blieb es weiter spannend (45:50). Im letzten Abschnitt glänzten die Bayern schließlich und zogen auf 61:47 davon. Eine Trierer Auszeit stoppte den Lauf der Gäste, für den Sieg war es allerdings zu spät. "Wir haben sehr gut gespielt, am Ende hat es leider nicht gereicht. Wir waren in den entscheidenden Momenten nicht konzentriert genug", sagte Trainer Josip Bosnjak. TBB: Nick Emmerich 0, Rupert Hennen 4, Niels Dahlem 0, Richard Jung 7, Florian Meier 5, Luca Breu 10, Marvin Reffgen 0, Eric Leonhardt 6, Tobias Romann 3, Tim Jarre 0, Johann Fritzen 19, Nicolas Ensch 0.Team Baskets München-Nord - TBB U19 79:62 (38:40) Trier zeigte erneut einen tollen Start und überrannte das TBMN förmlich. Die TBB U19 spielte mit einigem Selbstbewusstsein, was zu einer ordentlichen Trefferquote führte. Danach waren die Münchener klar am Drücker, während von der TBB nicht mehr viel kam. Die Führung blieb aber in der Hand der Moselaner, auch wenn abzusehen war, dass sich in Halbzeit zwei einiges ändern musste, damit es dabei bleibt (38:40).Die Führung wechselte einige Male, am Ende waren die Gastgeber im Aufwind und vor dem Schlussviertel vorne (52:49). Die TBB U19 versuchte alles, die Kontrolle über das Spiel wiederzubekommen, aber nachdem das TBMN sich die Führung erkämpft hatte, drehten sie erst richtig auf. Bosnjak: "Das ist ein psychisches Problem. Wir stehen unter Druck, und die Jungs haben seit sehr langer Zeit nicht mehr gewonnen." TBB: Nick Emmerich 2, Rupert Hennen 5, Niels Dahlem 3, Richard Jung 0, Florian Meier 0, Luca Breu 9, Marvin Reffgen 20, Eric Leonhardt 2, Tobias Romann 5, Jonathan Jäkel 0, Johann Fritzen 15, Nicolas Ensch 0.