TBB-Spieler Philip Zwiener stellt im TV das Team des Trierer Basketball-Bundesligisten vor

TBB-Spieler Philip Zwiener stellt im TV das Team des Trierer Basketball-Bundesligisten vor

Der Ex-Berliner hat nur eine Saison gebraucht, um zu einem der Publikumslieblinge der Treveri Basketball AG zu werden. Philip Zwiener machte den größten Leistungssprung aller Bundesligaspieler und erhielt dafür zu Recht den Pokal als MIP (Most Improved Player). Damit ist Zwiener auch prädestiniert, sein Team und sich selbst vorzustellen.



Nr. 4 Nate Linhart
Zwiener: "Als Mensch ein cooler Typ, als Spieler ein echter Allrounder mit vielen Fähigkeiten, die der Mannschaft helfen, zumal er ein echter Teamplayer ist. Ein sehr guter Verteidiger und guter Fastbreak-Spieler."

Nr. 5 Dru Joyce
"Ohne Wenn und Aber der Kopf der Mannschaft. Dass Dru gehalten werden konnte und bleiben wollte, ist nicht selbstverständlich. Als Regisseur und auch als Scorer ist er unersätzlich. Mit besonderen Qualitäten in der "Crunch Time" (entscheidende Spielphase). Er beherrscht die Offensivvariante "Blocken und Abrollen" perfekt."

Nr. 6 Joshiko Saibou

"Er ist ein Beißer, der tolle athletische Fähigkeiten besitzt. Er verteidigt im Training meistens gegen Dru. Und der muss alle Register ziehen, um sich durchzusetzen. Das sagt alles über sein Talent aus."

Nr. 8 Philipp Zwiener
"Meine Stärke ist sicher das Spiel "Eins-gegen-Eins". Mein bester Wurf ist der "Floater" (Wurf aus einer fließenden Bewegung heraus), weil ich nie der große Springer war und das auch nicht mehr werde. Die Enttäuschung über die verpasste EM-Teilnahme ist noch spürbar, wird aber immer weniger. Meine Entscheidung, im vergangenen Jahr nach Trier zu wechseln, war richtig. Ich bin hier längst angekommen."

Nr. 10 Dragan Dojcin
"Dru ist der Kopf, Dragan das Herz der Mannschaft. Er hält das Team zusammen, weil er alles und jeden über seine eigenen Interessen stellt. Es ist ihm egal, ob er zwei oder 20 Punkte macht. Wichtig ist nur die Mannschaft. Als Serbe hat er die perfekte Basketballschule genossen."

Nr. 11 Oskar Faßler
"Wir kennen uns schon lange, und Oskar ist ein guter Freund. Für sein Alter schon sehr variabel. Ein guter Schütze, guter Passer und "Pick-and-Roll-Spieler". Er tut immer das, was für den Sieg am wichtigsten ist."
Nr. 12 Andreas Seiferth
"Ein sehr beweglicher Center. Weil er "gut auf den Füßen" ist, wie wir Basketballer sagen, hat er überraschende Bewegungen drauf. Spielt mannschaftsdienlich und beidhändig. Eine Qualität, die man nicht oft findet."

Nr. 21 Ernest-Joseph Gallup
"Ein unglaublicher Schütze. Er ist die neue Offensivwaffe schlechthin. Zudem ist er sehr erfahren und wird dem Team auch dadurch helfen. Ein Mann für die wichtigen Dreier."

Nr. 22 Samy Picard
"Ein wirklich feiner Kerl, mit dem ich eine echte Freundschaft pflege. Samy gibt nie auf, er rennt bis zum Umfallen. Auf ihn ist Verlass, und ich habe großen Respekt davor, wie er sich in die Anforderungen, die an ihn gestellt werden, reinbeißt."
Nr. 33 Maik Zirbes
"Eines der größten Talente, das Basketball-Deutschland auf der Centerposition hat. Er ist jetzt schon gut, dazu sehr athletisch und sprungstark. Maik hat dennoch noch jede Menge Luft nach oben. Einen jungen Center mit seinen Möglichkeiten sieht man nicht sehr oft. Obwohl er am Brett zu Hause ist, hat er einen guten Wurf."

Nr. 34 John Bynum
"Ein Spieler, ohne den Teamwork nicht funktioniert. Er macht das, was die Mannschaft braucht. Ein Allrounder, der genau seine Stärken und Schwächen kennt und immer alles gibt."

Als Nachwuchsspieler gehören noch Kilian Dietz und Christian M\'Baidanoum (beide Center) zum Kader.
Aufzeichnung: Willi Rausch