1. Sport
  2. Basketball

Trierer Dolphins starten mit glänzender Ausgangslage in die Playdowns

Trier : Einsame Spitze unterhalb der Playoffs

Rollstuhlbasketball: Dolphins können nach klarem Sieg gegen München entspannt in die Abstiegsrunde.

Ein Korb mehr für die Trierer hätte schon gereicht, in der Hinrunde in Hamburg: Dann hätten die Dolphins nicht nur das Spiel bei den BG Baskets gewonnen, sondern sie stünden jetzt auch als Tabellensechster in den Playoffs – anstelle von Hamburg. Schon vor dem abschließenden, souveränen 84:58-Heimsieg der Doneck Dolphins gegen den Tabellennachbarn München Iguanas stand fest, dass Trier als Tabellensiebter in die Playdowns muss. Heißt: weitere sechs Saisonspiele, je zwei gegen München, die Roller Bulls Ostbelgien und Zwickau, die an vier Wochenenden über die Bühne gehen sollen (am 7./8. März steht ein Heimspiel-Wochenende an).

Die Dolphins können die „Verlängerung“ aber ohne echte Abstiegssorgen angehen: Die Punkte aus der Hauptrunde gegen die Playdown-Konkurrenz nehmen die Dolphins mit – und da gab es in sechs Spielen sechs Siege. 12 Punkte Trier, 8 Punkte München, 4 Punkte Ostbelgien, 0 Punkte Zwickau: So ist also die Vorgabe vor der Abstiegsrunde. Bitter für die Zwickauer, die ihre beiden einzigen Saisonsiege gegen das Playoff-Team Hamburg feierten.

Dirk Passiwan war nach dem Sieg gegen die Leguane aus München hochzufrieden: „Es lief von Anfang an gut. Wir waren gleich im Rhythmus“, sagt der Spielertrainer, der trotz Schulterbeschwerden spielte. Und wie: Passiwan sorgte für mehr als die Häfte der Trierer Punkte (43). Am Ende konnten die Trierer auch rotieren. So gewinnt Passiwan der Abstiegsrunde Positives ab: Die jungen Spieler werden Spielpraxis gewinnen, schon im Blick auf die kommende Saison. Gleich ein halbes Dutzend Trierer Spieler rechnet sich dabei noch Chancen aus auf die Paralympics in Tokio: Neben Passiwan (der beste Chancen im Selection Camp haben dürfte) und Diana Dadzite (für Lettland qualifiziert) stehen von den Dolphins noch Nathalie Ebertz, Valeska Finger, Patrick Dorner und Lukas Jung in den erweiterten Nationalteam-Kadern. „Das hatten wir noch nie“, freut sich Passiwan.

Dolphins: Passiwan 43, Dadzite 12, Rossi 9, Wright 7, Dorner 5, Ebertz 4, Jung 2, Reitenbach 2