Zirbes-Gala reicht nicht aus

Zirbes-Gala reicht nicht aus

Basketball-Bundesligist TBB Trier ist am Montag mit einer 67:74-Niederlage beim Aufsteiger Würzburg in die Saison gestartet. Eine starke Leistung von Maik Zirbes reichte den Trierern nicht.

Würzburg. Vier Minuten vor Schluss: In der ausverkauften Würzburger Arena läuft die TBB einem knappen Rückstand hinterher. Dass das Spiel nicht schon lange für den Aufsteiger entschieden ist, verdanken die Trierer vor allem einem Mann: Center Maik Zirbes wird in dieser Saison eine noch wichtigere Rolle einnehmen müssen, vor allem nach dem Abschied von Routinier George Evans. Dass er dazu bereit ist, zeigt der 21-Jährige eindrucksvoll. 23 Punkte, zwölf Rebounds, jede Menge Präsenz unterm Korb: Zirbes spielte am Tag der Deutschen Einheit die Hauptrolle auf Trierer Seite. Zumal zwei absolute Leistungsträger bei den Trierern ausfielen.
Flügelspieler Philip Zwiener fehlte wegen einer Fußverletzung. Aufbauspieler Dru Joyce gelang in Würzburg in der Offensive nicht so viel wie sonst. Seinen ersten Punkt machte Joyce erst Mitte des Schlussviertels - und das von der Freiwurflinie. Die Trierer hatten praktisch über die komplette Spielzeit zurück gelegen. Zwischenzeitlich führten die Mainfranken mit 15 Punkten. Nach einer hochklassigen ersten Halbzeit mit einer vor allem bei den Gastgebern sehr hohen Trefferquote häuften sich im dritten Viertel die Fehler. Die Würzburger bekamen dann auch den Trierer Neuzugang E.J. Gallup besser in den Griff, der in der ersten Halbzeit fünf Dreier versenkt hatte.
Die letzte Minute hatte es dann in sich. 44 Sekunden vor Schluss verkürzte Faßler noch auf vier Punke (62:66). Joyce verpasste es dann mit seinem siebten Fehlwurf aus dem Feld, den Würzburgern noch den Glauben an den Sieg zu nehmen. Beim von John Patrick trainierten Aufsteiger kam der frühere Trierer Oliver Clay nicht zum Einsatz.
"Wir hätten hier sehr gern mit einem Sieg ein Ausrufezeichen gesetzt", sagte Maik Zirbes nach dem Spiel im Livestream-Interview. Seine eigene starke Leistung wollte er nicht groß thematisieren.
Am Freitag steht für die TBB Trier das erste Heimspiel an. Dann geht es um 19 Uhr gegen die Eisbären Bremerhaven. Fünf Tage später steht für das Team von Henrik Rödl bereits das nächste Auswärtsspiel bei den Artland Dragons an.
Statistik:
Würzburg - TBB 74:67
Würzburg (beste Schützen): Harris 16, Elliott 15, Little 12
TBB Trier: Gallup 17, Zirbes 23, Joyce 5, Bynum 3, Linhart 1, Dojcin 9, Seiferth 0, Saibou 0, Faßler 7, Picard 2
Zuschauer: 3149 (ausverkauft)
Viertelstände: 20:17, 41:32 (Halbzeit), 53:45, 74:67