1. Sport
  2. Basketball

Zirbes, Zwiener & Co. gegen den Rest der Welt

Zirbes, Zwiener & Co. gegen den Rest der Welt

Eine knappe Niederlage, die ausnahmsweise mal nicht schmerzt: Die Trierer Teilnehmer Henrik Rödl, Philip Zwiener und Maik Zirbes sind mit guten Erfahrungen vom Allstar-Day der BBL aus Ludwigsburg zurückgekehrt.

Trier/Ludwigsburg. So hat sich Chris Fleming das sicher nicht vorgestellt. Das Allstar-Spiel zwischen seinen internationalen Stars und der von TBB-Coach Henrik Rödl trainierten deutschen Auswahl ist gerade ein paar Minuten alt, da führen Philip Zwiener, Heiko Schaffartzik und Co. schon mit 19:4. Die favorisierten Amerikaner drehten vor allem dank des bärenstarken Ulmer Centers John Bryant zwar noch die Partie (89:84), aber davon ließ sich in der ausverkauften Ludwigsburger Arena niemand die Stimmung vermiesen. "Wir haben uns gut präsentiert. Auch unsere Trierer Spieler, Philip Zwiener und Maik Zirbes, haben beide ein sehr gutes Spiel gemacht", sagte Henrik Rödl. TBB-Center Zirbes brachte es in gut 13 Minuten auf dem Parkett auf 14 Punkte und acht Rebounds. Er war damit zweitbester Schütze seines Teams hinter Heiko Schaffartzik (15 Punkte). Philip Zwiener (neun Punkte) stand zum zweiten Mal in Folge in einer Startformation des Allstar-Teams. Er spielte bereits vor einem Jahr beim ASD in Trier, damals für die Süd-Auswahl gegen den Norden. Der 26-Jährige findet den neuen Modus aber spannender. "Da treffen unterschiedliche Spielphilosophien aufeinander. Wir haben gezeigt, dass wir mit den Amerikanern mithalten können. Es war insgesamt eine tolle Veranstaltung", sagte Zwiener. Für die TBB und ihn steht ab heute wieder der "Ernst" der Liga auf dem Programm. Die Trierer nutzten das Allstar-Wochenende für eine mehrtägige Trainingspause, um nach intensiven Monaten ohne Spielpause den Kopf für die Rückrunde freizubekommen. Am Sonntag steht für die TBB das Duell gegen den Tabellennachbarn Ludwigsburg an (19.30 Uhr, Arena). Dragan Dojcin, der zuletzt wegen einer Knieverletzung pausieren musste, soll wieder zum Einsatz kommen können. Am Rande des Allstar-Tags wurde bekannt, wen die BBL gerne als Nachfolger von Dirk Bauermann als künftigen Bundestrainer sehen würde: Svetislav Pesic, früherer Trainer von Alba Berlin und derzeit Clubtrainer von Roter Stern Belgrad, steht auf der Wunschliste der Liga oben. BBL-Geschäftsführer Jan Pommer bestätigte das Interesse am 62-Jährigen. Bayern-München-Trainer Bauermann war im Herbst als Bundestrainer zurückgetreten, weil die Liga-Statuten eine Doppelfunktion als BBL- und Nationaltrainer verbieten. Allstars National - International 84:89 (46:39)Allstars National (Trainer: Rödl): Zirbes (TBB, 14), Zwiener (TBB, 9), Schaffartzik (Berlin, 15), Robin Benzing (Bayern, 8), Pleiß (Bamberg, 14), Lischka (Ludwigsburg, 0), Günther (Ulm, 7), Strasser (Artland, 5), Tadda (Bamberg, 0), Schwethelm (Bayern, 4), McNaughton (Bremerhaven, 4). International (Trainer: Fleming): Paulding (Oldenburg, 2), Allen (Berlin, 2), Bobby Brown (Oldenburg, 13), John Bryant (Ulm, 23), Troutman (Bayern, 15), David Holston (Artland, 2), Swann (Ulm, 6), Tucker (Bamberg, 14), Slaughter (Bamberg, 8), Gaffney (Bonn, 4).Extra

Geschichte wiederholt sich: Der Amateur Salu Benjamin Tadi gewann vor einem Jahr in Trier mit einem beherzten Sprung über ein halbes Dutzend Jungs den Dunking-Contest. In Ludwigsburg machte er\\'s erneut - und gewann wieder, diesmal gegen Tony Gaffney (Bonn) und Isaiah Swann (Ulm). In der Vorrunde kam auch Maik Zirbes zum Zuge - er stopfte mit Aggy-Mock-Maske! Der beste Distanzschütze bei der Drei-Punkte-Meisterschaft war der Ludwigsburger Donatas Zavackas, der sich im Finale erst im Stechen gegen Ricky Paulding durchsetzte. Auf Platz drei landeten Osvaldo Jeanty und Johannes Strasser. Das NBBL-Allstar-Spiel gewann die Süd-Auswahl mit dem Trierer Moritz Thieleman mit 58:51. Nach dem Sieg des Internationalen Teams beim BBL-Allstar-Spiel wurde Topscorer John Bryant zum besten Spieler gewählt (MVP). BBL-Geschäftsführer Jan Pommer geriet wie schon in den Vorjahren ins Schwärmen: "Ludwigsburg war 25 Jahre nach der Premiere des Allstar-Day wieder ein hervorragender Gastgeber." Auch wirtschaftlich sei die Liga auf einem sehr guten Weg und deutlich auf Wachstumskurs bei den Budgets. Beim Zuschauerschnitt sei die Basketball-Bundesliga europaweit auf Platz zwei angekommen. Der Schnitt verbesserte sich in dieser Saison bisher auf 4246 Zuschauer pro BBL-Spiel. Langfristiges Ziel bleibt laut Pommer, bis 2020 die stärkste Liga in Europa zu stellen. AF