| 08:11 Uhr

Leipzig
Bayer feiert Premierensieg in Leipzig

Leipzig. Dem Dortmunder bleiben nur noch fünf Spiele, um Joachim Löw zu überzeugen. Doch bekommt er die Chance dazu? Dorian Audersch

Trotz frühen Rückstands in der Leipziger Arena siegte Leverkusen in seinem ersten Montagabendspiel 4:1 (1:1).

Es ist passiert: Nach zuvor drei erfolglosen Versuchen hat Bayer Leverkusen erstmals RB Leipzig besiegt - und wie: 4:1 (1:1) lautete der Endstand eines hochunterhaltsamen Spiels. Der klare Auswärtssieg bringt die Werkself zurück auf den vierten Platz der Tabelle.

Während Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl seine Startelf nach dem 1:0-Sieg gegen Olympique Marseille am vergangenen Donnerstag auf fünf Positionen veränderte, beließ es sein Leverkusener Pendant Heiko Herrlich bei zwei Wechseln im Vergleich zum 0:0 gegen Augsburg: Für Panagiotis Retsos und Dominik Kohr spielten Lars Bender sowie Kai Havertz. Beide Trainer haben übrigens 2005 gemeinsam den Trainerlehrgang des DFB absolviert.

Geschenke um der alten Zeiten Willen hatten aber beide freilich nicht zu verteilen - im Gegenteil: Eine Großchance von Julian Baumgartlinger leitete den rassigen Abend ein. Per Kopfball von Jonathan Tah bedient, scheiterte der lauernde Österreicher an Leipzigs Keeper Peter Gulasci (4.).

Kurz danach machte sich Julian Brandt auf der linken Seite mit viel Tempo auf den Weg Richtung Tor, doch sein Passversuch in die Strafraummitte scheiterte (9.). Keine Minute später war Timo Werner auf und davon, doch Jonathan Tah blockte den Schuss des Nationalspielers zu einer Ecke ab, die folgenlos blieb. Es war also von Anfang an ordentlich Musik im Montagsspiel, das mit Naby Keitas Versuch aus der zweiten Reihe weiterging (15.).

Beide Teams suchten den schnellen Weg zum Erfolg - und Marcel Sabitzer fand ihn als Erster. Kaum im Leverkusener Strafraum angekommen, bekam er den Ball von Yussuf Poulsen zurück und vollstreckte ebenso trocken wie flach ins lange Eck(17.). Doppelt bitter: Bayers Abwehrchef Sven Bender musste unmittelbar danach ausgewechselt werden. Der 29-Jährige war bei einer Grätsche im Vorfeld wohl unglücklich im Boden hängengeblieben. Die Gäste erholten sich aber schnell davon und schalteten in den Powerplay-Modus.

Sowohl Kai Havertz (25.) als auch Brandt (27.) konnten den Spielstand vorerst nicht korrigieren. Letzterer vergab frei vor dem stark parierenden Gulasci auch die nächste Großchance (30.). Emil Forsbergs Schuss sorgte danach für Entlastung (34.) und auch der Ex-Leverkusener Kevin Kampl durfte es aus der Distanz probieren - tat dies aber vergeblich (35.). Den verdienten Ausgleich für Bayer erzielte letztlich der 18-jährige Havertz, indem er eine Flanke von Leon Bailey volley aus 16 Metern sehenswert in Gulascis Tor unterbrachte (45.).

Nach dem Wiederanpfiff ging es nahtlos weiter. Julian Brandt markierte nach einem blitzsauberen Konter die Führung für die Gäste (51.) und kurz danach verpasste Bailey eine Brandt-Hereingabe nur knapp (54.). Besser machte es der für Sven Bender eingewechselte Panagiotis Retsos, der mit seinem ersten Tor in der Bundesliga das 3:1 erzielte (55.).Dass dann Kevin Volland nach monatelanger Flaute auch noch seinen 50. Treffer im Oberhaus bejubeln durfte, passt in eine für Leverkusen durch und durch stimmige Dramaturgie des Abends (69.), die aber trotz guter Gelegenheiten auf beiden Seiten keine weiteren Tore bereithielt.

Vom angekündigten Stimmungsboykott als Protest gegen die bei Fans unbeliebten Montagabendspiele war nicht viel zu merken. Der Geräuschpegel auf den Rängen war mehr als ordentlich. Der Gästeblock blieb indes wie erwartet weitgehend leer. So kann man sich freilich auch um ein hochklassiges Fußballspiel bringen.