| 08:13 Uhr

Frankfurt/Main
Ex-Meister Braunschweig muss in die 3. Liga

Frankfurt/Main. Der letzte Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hatte pure Dramatik im Abstiegskampf zu bieten. Getroffen hat es am Ende die Braunschweiger, die beim 2:6 (2:4) bei Holstein Kiel aus der Liga geschossen wurden. Die Löwen müssen vier Jahre nach dem Abstieg aus der Bundesliga den Gang in die Drittklassigkeit antreten. Aue kann sich über die Relegation noch retten. Dynamo Dresden, der 1. FC Heidenheim, die SpVgg Greuther Fürth und Darmstadt 98 haben auf den letzten Drücker ihren Startplatz für die kommende Saison gebucht.

Der letzte Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hatte pure Dramatik im Abstiegskampf zu bieten. Getroffen hat es am Ende die Braunschweiger, die beim 2:6 (2:4) bei Holstein Kiel aus der Liga geschossen wurden. Die Löwen müssen vier Jahre nach dem Abstieg aus der Bundesliga den Gang in die Drittklassigkeit antreten. Aue kann sich über die Relegation noch retten. Dynamo Dresden, der 1. FC Heidenheim, die SpVgg Greuther Fürth und Darmstadt 98 haben auf den letzten Drücker ihren Startplatz für die kommende Saison gebucht.

Aue muss am Freitag beim Drittliga-Dritten Karlsruher SC antreten, entschieden wird die Relegation am 22. Mai in Aue (beide Spiele um 18.15 Uhr/ZDF). Die Auer unterlagen unglücklich mit 0:1 (0:0) beim direkten Konkurrenten Darmstadt 98. Dabei wurde den Sachsen ein regulärer Treffer (4.) nicht anerkannt - obwohl der Ball hinter der Torlinie war. Der KSC strebt in der Relegation ein Jahr nach dem Abstieg die sofortige Rückkehr in die 2. Liga an.

(sid)