1. Bundesliga vs. 2. Bundesliga – was ist spannender?

Fußball : 1. Bundesliga vs. 2. Bundesliga – was ist spannender?

Zugegeben, die meisten Fans wünschen sich wohl, dass ihr eigener Verein in der Spitzenklasse spielt.

Auf der anderen Seite ergibt sich auch in der deutschen 1. Bundesliga das Bild, dass sich eigentlich immer dieselben Vereine um den Trog, in diesem Fall die Meisterschale, rangeln - und vielfach ein einziger Verein gewinnt. Und der Rest? Der läuft irgendwie mit, wobei die meisten Fans hoffen, wenigstens an Europa schnuppern zu dürfen, anstatt sich am Aufzug in Liga 2 anzustellen. Warum eigentlich? Die Spannung ist in der unteren Liga oft deutlich höher und insgesamt scheint sie immer attraktiver zu werden. Das ist zumindest für Zuschauer der Fall, denn finanziell ist die Spitzenklasse immer anziehender. Dieser Artikel schaut sich beide Ligen einmal an und geht der Spannung auf den Grund.

1. Bundesliga - dieses Jahr ein Hauch von Spannung

Anfangs sah es so schön aus. So irgendwie kam der ewige Meister, der FC Bayern, nicht in Fahrt, während die Dortmunder alles konnten, nur nicht verlieren. Sie wurden Herbstmeister, das auch noch mit einem guten Abstand zu Rang 2 und alle waren selig. Die Meisterschaft war mit einem Mal so richtig interessant, auch Gladbach spielte oben mit und vor allem stand an der Spitzenposition nicht mehr der Vereinsname, der scheinbar schon in Stein gemeißelt war. Nun, das ist auch aktuell noch nicht der Fall, doch die Spannung ... bekommt Brüche.

- Schrumpfender Abstand - und Samstagabend waren es noch 0. Sicherlich hat sich der BVB mit dem Arbeitssieg gegen Leverkusen wieder ein Drei-Punkte-Polster auf die Bayern verschafft, doch drei Punkte sind eben nur drei Punkte. Ein Spiel. Dennoch gibt es noch einen Vorteil für Schwarz-Gelb: Die Tordifferenz ist besser, sodass eine Niederlage bei einem gleichzeitigen Bayernsieg nicht sogleich den Wechsel der Tabellenspitze bedeuten würde.

- Ergebnisse - früher war es schon einmal langweilig. Manche Teams wollten »die Punkte per Post schicken«, wenn es zu den Bayern ging. Hohe Siege mit 4- oder 6-zu-0-Toren waren immer mal wieder dabei. Auch diese Saison gelang es Dortmund, echt hohe Siege zu erspielen. Mittlerweile hat sich das Bild insoweit geändert, dass diese Kantersiege immer noch selten, dafür aber unverhofft kommen - und beileibe nicht mehr festen Teams zuzuschreiben sind.

- Abstieg - aktuell sieht es aus, als sei der Abstieg eine relativ langweilige Angelegenheit. Nürnberg, Hannover, Stuttgart und mit einem leichten Abstand Augsburg spielen sehr sicher um den Abstieg. Selbst der Relegationsplatz scheint nur noch von Stuttgart oder Augsburg belegt werden zu können.

- Überraschungen - diese Saison überrascht sicherlich Eintracht Frankfurt. Nicht nur, weil sie international beste Leistung abliefern, sondern, weil sie trotz allem in der Liga konstant mithalten. Am negativen Ende der Überraschungen steht Schalke 04. Konstant sind die Leistungen bei den Knappen auch, allerdings konstant miserabel. Es wäre nicht undenkbar, dass auch die Knappen noch in den Abstiegsstrudel geraten.

Die anfängliche Euphorie rund um den spannenden Meisterkampf hat sich ein wenig gelegt. Sicherlich sieht es zuerst positiv aus, wenn Dortmund und Bayern dicht an dicht spielen, doch zeigt die Erfahrung, dass sich zu häufig am Ende die Bayern durchsetzen.

2. Bundesliga - auch in diesem Jahr ein enges Ringen?

Hier stehen zwei Vereine ganz oben, von denen es zu erwarten war. Der HSV gab sogleich die Parole aus, dass dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte direkt der Wiederaufstieg folgen sollte. Und dem 1. FC Köln ist das Absteigen weder fremd, noch ist ein Wiederaufstieg unmöglich. Da beide Clubs noch von den Einnahmen aus der ersten Liga profitierten und Köln es zudem gelang, einen Großteil der Mannschaft zusammenzuhalten, war vielen das Tabellenbild von Beginn an klar. Doch so deutlich, wie geglaubt und teils in die Realität umgesetzt, ist die Tabelle nicht mehr.

- Direkter Aufstieg - Hamburg und Köln belegen die direkten Aufstiegsplätze. Mit 44 Punkten steht Hamburg ganz oben, Köln hat zwei Punkte weniger. Allerdings beträgt der Abstand auf einen Nichtaufstiegsplatz auch nur vier Zähler.

- Relegationsplatz - das ist der spannendste Tabellenplatz und um ihn tummeln sich etliche Clubs. Aktuell steht Union Berlin mit 41 Punkten auf Rang 3. St. Pauli, Holstein Kiel und Heidenheim folgen jedoch mit 40 und 39 Punkten dichtauf. Interessant hierbei ist, dass der im letzten Jahr noch belächelte »Durchmarsch« von Holstein Kiel keine Eintagsfliege war. Scheiterten sie letzte Saison erst in der Relegation gegen Wolfsburg am Aufstieg, schafften sie es, sich auch dieses Jahr oben festzusetzen.

- Abstieg - Duisburg, Sandhausen, Ingolstadt, Magdeburg - sie alle befinden sich mehr oder weniger im Abstiegskampf.

Die 2. Bundesliga gewinnt an Attraktivität

Das tut sie wirklich, was natürlich auch damit zusammenhängt, dass aus der ersten Liga häufiger »Große« absteigen. Ein Spiel zwischen dem HSV und Köln hat zum Beispiel eher Bundesliga-Charakter. Dies zeigt auch das Interesse der Tipper, wie ein Sprecher von sportwettentest.net verriet. Zudem:

- Infrastruktur - die Stadien der Zweitligaclubs sind echte Bundesligastadien, die häufig sehr gut gefüllt sind. Das verspricht freilich eine gute Atmosphäre.

- Fans - in der zweiten Liga gibt es einige Klubs mit einer Fankultur, die erstklassig ist. Kommen Dresden, Magdeburg, Köln oder St. Pauli zu Besuch, bringen sie Fans mit.

Trotz aller Attraktivität darf nicht ignoriert werden, dass die 2. Liga für etliche Clubs bedeutet, dass sie praktisch mit einem Bein über der Klippe hängen. Der Absturz in Liga 3 ist für jeden Verein ein finanzielles Desaster, der mehrjährige Verbleib in Liga 2 hingegen schmälert alle Chancen, sich finanziell jemals wieder in der ersten Liga behaupten zu können.

Fazit - Aufstieg spannend, Dortmund darf nicht einknicken

Foto: pixabay.com/catfonts

Während es - zumindest rund um den Relegationsplatz - spannend im Aufstiegskampf ist und bleiben wird, müssen Fans hoffen, dass der BVB in den kommenden Wochen nicht einbricht und die Bayern überholen lässt. Denn wenn dies passiert, ist zu befürchten, dass die Meisterschaft in Liga 1 doch wieder so ausgeht, wie in den letzten Jahren. Spannender ist da der Run um die internationalen Plätze und die Frage, ob es Schalke doch noch schafft, trotz seltsamer Torwartentscheidungen auf Seiten des Trainers die Kurve zu bekommen.

Mehr von Volksfreund