| 14:15 Uhr

Fortunas Abwehrchef
Funkel rechnet in Stuttgart wieder mit Kaan Ayhan

Kaan Ayhan (r) war beim Training bester Laune.
Kaan Ayhan (r) war beim Training bester Laune. FOTO: Falk Janning
Kaan Ayhan hat am Mittwoch erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert. Ein Einsatz von Fortunas Abwehrchef gegen den VfB Stuttgart ist damit sehr wahrscheinlich. Weiter ausfallen wird dagegen André Hoffmann. Von Falk Janning

Es passierte Ende der ersten Halbzeit bei einem der wenigen offensiven Vorstöße von Kaan Ayhan im Spiel gegen 1899 Hoffenheim. Fortunas Innenverteidiger rasselte mit dem Brasilianer Joelinton zusammen und verletzte sich.

Ayhan blieb lange liegen, rappelte sich aber schließlich doch wieder auf, spielte weiter und kam auch zur zweiten Halbzeit noch einmal auf dem Platz. Doch nach knapp einer Stunde konnte der türkische Nationalspieler die Schmerzen nicht mehr aushalten und ging beim Stande von 1:0 vom Platz. Für ihn kam Robin Bormuth in die Partie. Am Ende fuhr seine Mannschaft auch ohne ihn einen 2:1-Sieg ein.

Alles schien in dieser Trainingswoche nun darauf hinzudeuten, dass der Abwehrchef für das Spiel am Freitag beim VfB Stuttgart nicht zum Einsatz kommen kann. Doch seit Mittwochmorgen dürfen die Fortunen damit rechnen, dass er doch rechtzeitig fit wird.

Chefcoach Friedhelm Funkel hatte unmittelbar nach dem Hoffenheim-Spiel von Problemen im Bauchmuskelbereich gesprochen. Eine genauere Untersuchung Ayhans ergab die Diagnose „Prellung des Beckenkamms“. Die Prellung ist nun nach vier Tagen Pause so weit zurückgegangen, dass der Abwehrspieler alle Übungen wieder absolvieren kann.

Funkel geht davon aus, dass Ayhan gegen den VfB auflaufen kann. „Er hat mit der Mannschaft trainiert. Und das sah gut aus“, sagte Funkel am Mittwoch.

Noch nicht dabei sein wird dagegen Andre Hoffmann. Am Mittwoch kehrte zwar auch er wieder auf den Platz zurück. Doch nach der Gehirnerschütterung, die ihn gegen Hoffenheim zu einer Pause zwang, kann der 25-Jährige lediglich leichtes Lauftraining absolvieren. „Wir hoffen, dass wir die Belastung in der kommenden Woche etwas steigern können“, erklärte Funkel. „In der jetzt folgenden englischen Woche mit dem Mittwochspiel gegen Leverkusen und der Samstagpartie in Nürnberg ist Andre aber noch kein Thema. Mit Kopfverletzungen darf man nicht spaßen.“