| 22:21 Uhr

0:1 beim Tabellen-Vorletzten
Fortuna verliert trotz langer Überzahl in Darmstadt

Exklusiv Fortuna Düsseldorf hat die Patzer der Konkurrenz nicht genutzt und es verpasst, sich im Aufstiegsrennen weiter von den Verfolgern abzusetzen. In Darmstadt verloren die Rot-Weißen 0:1, liegen aber immer noch unangefochten an der Spitze der 2. Bundesliga. Patrick Scherer, Darmstadt

Friedhelm Funkel hatte gewarnt. In dieser 2. Bundesliga, hatte er gesagt, könne wirklich jeder jeden schlagen. Auch der Vorletzte den Spitzenreiter. Der Fortuna-Trainer sollte Recht behalten. Und so verloren die Düsseldorfer am Montagabend mit 0:1 (0:1) beim SV Darmstadt 98. Da die direkte Konkurrenz des Tabellenführers im Aufstiegsrennen aber bereits zuvor mit zwei Remis gepatzt hatte, fällt die Niederlage nicht so sehr ins Gewicht. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt sechs Spieltage vor Saisonschluss immer noch komfortable acht Punkte.

In André Hoffmann (Hodeneinriss), Niko Gießelmann und Adam Bodzek (beide Gelbsperre) fehlten Funkel in Darmstadt drei Alternativen für die Viererabwehrkette. Für Robin Bormuth bedeutete dieser Umstand, dass er mal wieder von Beginn an in der Innenverteidigung auflaufen durfte. Eine glückliche Fügung: Der 22-Jährige spielte in der Jugend für die Lilien, wurde 30 Kilometer von Darmstadt entfernt in Groß-Rohrheim geboren. Und Bormuth rechtfertigte das Vertrauen des Trainers mit einer soliden Leistung. Das galt freilich nicht für alle Akteure.

Bereits nach zehn Minuten hätten die Hessen mit 2:0 führen können. Florian Neuhaus, der im Spielaufbau zwar ab und an auch mit guten Pässen glänzte, verlor leichtfertig einen Ball – es sollte nicht das einzige Mal bleiben. Den nicht sonderlich platzierten Schuss ließ Torhüter Raphael Wolf nach vorne abprallen. Dong Won Ji drosch die Kugel aber übers Tor. Kurz darauf war es Takashi Usami, der sorglos den Ball vertändelte. Der wie immer souverän agierende Marcel Sobottka bügelte in höchster Not aus.

Erst nach 20 Minuten waren auch die Düsseldorfer wach genug, um ebenbürtig am Spiel teilzunehmen. Kapitän Oliver Fink hatte sein Team mit einem 30-Meter-Schuss, den Darmstadts Torwart Daniel Fernandes Heuer gerade noch um den Pfosten lenken konnte, geweckt. Kurz darauf hatte Julian Schauerte die beste Gelegenheit zur Führung. Doch das Geburtstagskind bewies frei vor dem Tor einmal mehr, dass Torgefahr nicht in seinem Portfolio steht.

Als Fortuna immer besser wurde, erzielte Darmstadt den Führungstreffer. Eigentlich hatten die Hausherren bei einem Konter alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Fabian Holland setzte sich dann aber doch noch über links durch, ehe der Ball über Ji zu Tobias Kempe trudelte. Dessen Schuss landete abgefälscht im langen Eck (38.). So gut Hollands Aktion vor der Führung war, so dämlich war sein Einsteigen gegen Schauerte fünf Minuten später. Das Foul brachte ihm die Gelb-Rote Karte ein.

Genki Haraguchi hätte der Partie in Überzahl womöglich die entscheidende Wendung geben können, wäre sein Schuss nur 55 Sekunden nach dem Seitenwechsel im Tor gelandet – der Ball klatschte aber nur gegen den rechten Innenpfosten. 25 Minuten später war es der linke Pfosten, an dem Sobottka scheiterte. Gegen sehr tief stehende und leidenschaftlich verteidigende Darmstädter fehlte neben dem nötigen Glück letztlich aber auch die nötige Kreativität, um zumindest einen Punkt mitzunehmen.

Während Darmstadt mit diesem Erfolg den Anschluss im Kampf um den Klassenerhalt hält, hat Fortuna bereits am Freitag im Heimspiel gegen Bochum (18.30 Uhr) die Möglichkeit, im Aufstiegsrennen wieder vorzulegen.