Mensch Meier: Joker Glatzel trifft zum 1:0!

Mensch Meier: Joker Glatzel trifft zum 1:0!

Die Heimpremiere des neuen Trainers Norbert Meier ist gelungen: Gegen Aufsteiger Kickers Würzburg gewann der 1. FC Kaiserslautern am Freitagabend mit 1:0 (0:0).

Was passiert, wenn zwei der drei defensivstärksten Mannschaften der 2. Liga im direkten Duell aufeinandertreffen? Genau: Torchancen sind Mangelware, zumal der FCK auch noch mit elf Treffern den schwächsten Angriff der Liga stellt (zusammen mit dem FC St. Pauli).

Dass dann doch noch ein Tor fiel, war dem glücklichen Händchen von FCK-Coach Meier zu verdanken. Der 58-Jährige wechselte in der 66. Minute Dittgen für Osawe und in der 79. Minute Glatzel für Kapitän Halfar ein. Zwei Minuten später flankte Dittgen nach innen, Przybylko verlängerte - und Glatzel bewies Joker-Qualitäten und traf aus kurzer Distanz zum umjubelten und erlösenden 1:0.

In der ersten Halbzeit kontrollierte der Aufsteiger aus Unterfranken zwar über weite Strecken das Spiel - Chancen gab es für beide Mannschaften aber jeweils nur eine hochkarätige. Schon in der fünften Minute setzte der agile Rama, der Lauterns Abwehrspieler Mwene im Strafraum austanzte, Benatelli gekonnt in Szene: Dessen Schuss aus etwa zehn Metern ging aber über das FCK-Tor.

Mit ihrer ersten gelungenen Offensivaktion kamen die Lauterer in der elften Minuten zu ihrer einzigen Gelegenheit: Nach schöner Flanke von Osawe köpfte Przybylko den Ball in leichter Rückenlage gekonnt aufs Kickers-Tor, doch der 39-jährige Würzburger Torhüter Robert Wulnikowski reagierte glänzend und parierte den Aufsetzer mit einem super Reflex. Wulnikowski, der 17 Jahre älter ist als FCK-Keeper Julian Pollersbeck, zählt zu den drei besten Torhütern der 2. Liga und zeigte nicht nur in dieser Szene auch auf dem Betzenberg seine ganze Klasse.

Die Lauterer, die am Montagabend zum Rückrundenauftakt bei der 0:1-Niederlage in Hannover spielerisch überzeugten und sich sogar ein Chancenplus erspielten, fanden gegen ballsichere Würzburger nicht ihren Rhythmus. Das änderte sich auch in der zweiten Halbzeit vor 19943 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion nicht: Die Kickers blieben feldüberlegen und wären nach einer Stunde fast in Führung gegangen, als Weihrauch einen Benatelli-Schuss abfälschte und Pollersbeck nur mit Glück parierte.

Lauterer Chancen - Fehlanzeige. So verstummte sogar die ansonsten so stimmgewaltige Westkurve, so dass die rund 250 Würzburger Fans mit ihren "Kickers"-Rufen im WM-Stadion von 2006 zu hören waren. Für das nicht mehr zu erwartende Happy End sorgte dann der 23-jährige Robert Glatzel mit seinem ersten Saisontor.Extra

Zum 85. Geburtstag von 1954er Fußball-Weltmeister Horst Eckel aus Kaiserslautern am 8. Februar zeigt das SWR-Fernsehen in seiner Sendung "Bekannt im Land" am Sonntag, 5. Februar, von 18.45 bis 19.15 Uhr die Folge "Horst Eckel - Für immer ein Held von Bern".

Mehr von Volksfreund