Zweite Fußball-Bundesliga: Ein Schöngeist beim FCK

Zweite Fußball-Bundesliga: Ein Schöngeist beim FCK

Derbystimmung in der Pfalz und in Baden. Und auch die FCK-Fans in der Region Trier fiebern der Zweitliga-Partie der Roten Teufel am Sonntag (13.30 Uhr, Fritz-Walter-Stadion) gegen den abstiegsbedrohten Karlsruher SC entgegen.

Kaiserslautern. Viele haben ihn schon als ewiges Talent bezeichnet und vorzeitig abgeschrieben. Zoltan Stieber, ungarischer Nationalspieler in Diensten des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern (Foto: dpa), blieb die ganz große Anerkennung bisher versagt. In der Pfalz setzen sie jetzt auf den 28-Jährigen. Und das nicht nur wegen seines genialen Ausgleichstors am vergangenen Montag beim 1:1 der Lauterer bei 1860 München.
"So wie Zoltan das gemacht hat - den Ball im Lauf annehmen, schauen, die Situation erkennen und den schwierigen Schlenzer in den Winkel platzieren - das war die hohe Kunst des Ballgefühls. Das können nur ganz wenige," lobte sein Trainer Tayfun Korkut.
Stieber, der in der Saison 2009/2010 für den derzeitigen Regionalligisten TuS Koblenz am Ball war und danach sowohl beim FSV Mainz 05, bei der Spvgg. Greuther Fürth, beim Hamburger SV und beim 1. FC Nürnberg sein Glück versucht hatte, will auf dem Betzenberg jetzt endlich eine längere Karrierestation einlegen. Stieber, der als Schöngeist am Ball gilt, hat in Kaiserslautern für drei Jahre unterschrieben. Das soll Perspektive und Auftrag zugleich sein.
Bei seinem neuen Verein hat er es wieder mit einem Mitspieler aus alten Hamburger Tagen zu tun. Stürmer Jacques Zoua trug wie er auch schon das Trikot des Bundesliga-Dinos. In der Pfalz wollen sie nun nach dem enttäuschenden Auftritt beim derzeitigen Erstliga-Schlusslicht gemeinsam einen neuen Anfang wagen.
Mit Blick auf die Partie am Sonntag gegen den KSC appellieren alle Verantwortlichen an die Fans beider Seiten, bei aller Rivalität keine Gewaltexzesse aufkommen zu lassen. jüb

Mehr von Volksfreund