Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 16:03 Uhr

England-Legionär
„Welt“: Nationalspieler Can lehnte Erdogan-Einladung ab

Folgte nicht der Einladung von Recep Tayyip Erdogan: Liverpool-Profi Emre Can. Foto: Christian Charisius
Folgte nicht der Einladung von Recep Tayyip Erdogan: Liverpool-Profi Emre Can. Foto: Christian Charisius FOTO: Christian Charisius
London. Der deutsche Fußball-Nationalspieler Emre Can hat nach Informationen der „Welt“ eine Einladung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem Treffen in London abgelehnt. dpa

Der Liverpool-Profi hat wie seine Nationalmannschafts-Kollegen Mesut Özil und Ilkay Gündogan türkische Wurzeln. Gündogan und Özil hatten sich am Sonntag in London dabei fotografieren lassen, wie sie dem türkischen Präsidenten Trikots ihrer Clubs Manchester City und FC Arsenal überreichten. DFB-Chef Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff reagierten mit Unverständnis. Auch deutsche Politiker und die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisierten die Fußballer für die Aktion.

Gündogan wies die Kritik am Montag jedoch zurück. „Es war nicht unsere Absicht, mit diesem Bild ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen. Als deutsche Nationalspieler bekennen wir uns zu den Werten des DFB und sind uns unserer Verantwortung bewusst“, teilte der 27-Jährige mit. „Fußball ist unser Leben und nicht die Politik.“ Man habe den Präsidenten auf einer Veranstaltung einer türkischen Stiftung getroffen und sich „für die Geste der Höflichkeit entschieden“.

Artikel der Welt