| 10:25 Uhr

Diego Simeone über obszönen Jubel
Das sagt Diego Simeone über seinen obszönen Jubel

 Diego Simeone an der Seitenlinie
Diego Simeone an der Seitenlinie FOTO: REUTERS / SERGIO PEREZ
Fans feiern Diego Simeone, den Trainer von Atletico Madrid. Als seine Mannschaft in der Champions League gegen Juventus Turin in Führung ging, fuhr er völlig aus der Haut.

Es gibt Menschen, die wild feiern können - und es gibt Diego Simeone. Der Trainer von Atletico Madrid ist an der Seitenlinie nicht zu bremsen, wenn seine Mannschaft einen wichtigen Erfolg einfährt. Das jüngste Beweisstück lieferte der Argentinier am Mittwochabend beim Champions-League-Spiel seiner Mannschaft gegen Juventus Turin (2:0). Nachdem die Madrilenen mit 1:0 in Führung gegangen waren, griff sich der 48-Jährige mit beiden Händen in den Schritt, beugte die Knie, drehte sich zu den Fans und schrie seine Freude heraus. „Eiertanz“ nennen viele das, was Simeone da an der Seitenlinie aufführte.

„Die Wahrheit ist: Mir war einfach danach“, sagte Simeone, der für seine wüsten Gefühlsausbrüche am Spielfeldrand ebenso berühmt wie berüchtigt ist. „Es bedeutet: Wir haben Eier. Verdammt dicke Eier! Diego Costa und Koke zu bringen, nachdem sie einen Monat lang nicht gespielt hatten, verlangt Eier. Ich habe es getan. Und es hat funktioniert.“ Die Fans feiern Simeone bei Twitter für seinen Gefühlsausbruch. „Was für ein Typ“ oder „Das ist mal eine Art zu jubeln“, lautet der Tenor. In den sozialen Medien machte auch ein Foto von Simeone die Runde, das ihn ihn ähnlicher Jubelpose zeigt - als Spieler, im Trikot von Lazio Rom.

Der Jubel passt ins Bild, das Simeone von sich schon in der Vergangenheit zeichnete. „Ich möchte den Müttern meiner Spieler gratulieren“, sagte er nach dem Einzug seiner Mannschaft ins Finale der Champions League 2014, um dann seine Hände zu einem Korb zu formen: „Sie haben ihre Söhnen mit so riesigen Eiern geboren.“ Es ist die unverblümte Art, für die die Fans Simeone lieben.

Atletico Madrid geht dank der Tore von Jose Gimenez (78.) und Diego Godin (83.) mit exzellenter Viertelfinalchance ins Rückspiel am 12. März. Juventus steht mit seinem Superstar Cristiano Ronaldo und dem langjährigen deutschen Nationalspieler Sami Khedira, der am Mittwoch am Herzen operiert wurde, vor dem Aus.

(sef)