DFB-Pokal: Kaiserslautern besiegt Nürnberg mit 6:5 im Elfmeterschießen.

Kaiserslautern : Grill patzt – und wird doch zum Helden!

DFB-Pokal: Kaiserslautern besiegt Nürnberg mit 6:5 im Elfmeterschießen.

Emotionen pur bei einem irren Pokalkampf am Betzenberg: Der in der 3. Fußball-Liga derzeit auf einem Abstiegsplatz stehende 1. FC Kaiserslautern hat in der 2. Runde des DFB-Pokals am Mittwochabend den Zweitligisten 1. FC Nürnberg mit 6:5 (2:2, 1:1) im Elfmeterschießen besiegt. Für die Lauterer traf Angreifer Timmy Thiele doppelt, der zwei Elfmeter verwandelte (8./74.). Ein Aussetzer von FCK-Torhüter Lennart Grill kurz vor Ende der regulären Spielzeit brachte Nürnberg in die Verlängerung. Am Ende der packenden Partie jubelte trotzdem Kaiserslautern über den Einzug ins Achtelfinale: Grill parierte den sechsten Elfmeter der Nürnberger, geschossen von Handwerker. Zuvor hatten alle Schützen im Elfmeterschießen getroffen.

Lauterns Trainer Boris Schommers schickte seine Mannschaft mit einem 5-3-2-System aufs Feld. In der Fünferkette spielten Schad, Gottwalt, Kraus, Hainault und Hercher – sie sollten die Räume für den Zweitligisten aus Franken eng machen. Vorne lauerten FCK-Torjäger Florian Pick und Timmy Thiele auf Konterchancen. Und die Taktik von Schommers ging früh auf: In der sechsten Minute umkurvte Pick die Nürnberger Abwehrspieler wie Slalomstangen, bis Valentini herangerauscht kam – über diesen flog Pick ohne Gegnerberührung. Schiedsrichter Guido Winkmann pfiff Elfmeter – Thiele ließ sich das Geschenk nicht entgehen und verwandelte sicher zum 1:0 (8. Minute).

Die Freude über die Führung währte nicht lange. In der 15. Minute fiel schon der Ausgleich für die Gäste: Nach einem Freistoß von Geis kam Lukas Jäger frei zum Schuss und traf unhaltbar für Grill. Der FCK-Torhüter zeichnete sich bei zwei Flachschüssen von Kerk (30.) und Mühl (37.) aus, die beste Lauterer Gelegenheit vergab Thiele (17.), als er nach Zuspiel von Pick alleine vor FCN-Torwart Klandt vergab.

Nach der Pause warteten die 21 714 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion zunächst auf Torchancen. In der 72. Minute war der Ärger der FCK-Anhänger dann plötzlich verflogen, denn Schiedsrichter Winkmann pfiff nach einem Foul von Handwerker an Schad erneut Elfmeter für Kaiserslautern. Thiele trat wieder an, verwandelte – musste aber noch einmal schießen, denn ein Mitspieler war zu früh in den Strafraum gelaufen. Thiele behielt aber die Nerven und verwandelte eiskalt ins linke obere Eck zur 2:1-Führung für den FCK!

Nun waren die Lauterer Fans aus dem Häuschen, und die Roten Teufel verteidigten leidenschaftlich ihren Vorsprung. Aber nur bis zur 90. Minute – da folgte ein Aussetzer von Grill, der den Ball sicher in den Händen hatte, diesen am Boden ablegte – und in seinem Rücken den Nürnberger Frey übersehen hatte. Der schnappte sich den Ball und schob unbedrängt zum 2:2 (89.) ein. Verlängerung!

In den ersten 15 Minuten gab es keine großen Chancen. Im elfmeterschießen trafen Kraus, Röser, Starke, Kühlwetter, Hemlein und Bjarnason für den FCK, Grill hielt den letzten Elfmeter von Handwerker, und die FCK-Fans lagen sich in den Armen.

Weitere DFB-Pokal-Resultate von gestern Abend:

SC Verl - Holstein Kiel 8:7

Werder Bremen - Heidenheim 4:1

VfL Wolfsburg - RB Leipzig 1:6

Die anderen Pokalpartien gestern Abend waren bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Mehr von Volksfreund