Befreiungsschlag dank Doppelpack

Im fünften Anlauf ist der U 23 der Trierer Eintracht der erste Saisonsieg gelungen. Tim Eckstein machte beide Tore zum 2:0-Sieg über den 1. FC Saarbrücken II.

Trier. Der 2:0 (1:0)-Erfolg gegen die Nachwuchstruppe des 1. FC Saarbrücken war verdient, das erkannte auch Gästetrainer Andreas Fellhauer an: "Wir haben mehr Fehler gemacht als Trier, und uns hat auch die Durchschlagskraft gefehlt. Die Eintracht stand kompakter, wir dagegen waren in den Zweikämpfen nicht nah genug dran." Bei den Trierern machten sich die Verstärkungen aus der ersten Mannschaft entscheidend bemerkbar. Die zuletzt wacklige Abwehr erhielt durch die Hereinnahme von Johannes Kühne und Thomas Kempny mehr Stabilität. Torhüter Andre Poggenborg feierte ein souveränes Comeback. Er sollte Spielpraxis sammeln, deshalb musste Philipp Basquit weichen, "der aber bisher sehr gute Leistungen gebracht hat" (Trainer Bernhard Weis).

Die Hereinnahme von Tim Eckstein wirkte sich entscheidend aus. Nicht nur, weil er beide Treffer erzielte und damit mehr als das gesamte Team in den vier Spielen zuvor, sondern wie er sie erzielte. Er schloss die Startoffensive der Eintracht mit dem Führungstreffer ab, als er eine Ecke von Erwin Bradasch (8.) aus sieben Metern volley unhaltbar versenkte. Die Moselaner hatten im ersten Abschnitt ein permanentes Übergewicht, ließen keine Saarbrücker Chance zu, strahlten aber selbst auch nur selten wirkliche Torgefahr aus.

Nach dem Wechsel sorgte ein Bradasch-Kopfball für ein wenig Aufregung, danach plätscherte die Partie bis in die Schlussphase dahin. Ein Linksschuss von Salvatore Lirangi, den Fabio Fuhs von der Linie schlug, war dann der Weckruf für die 05er, die wenig später unter tatkräftiger Mithilfe der Saarländer alles klarmachten. Jan Brandscheid startete einen Lauf über die rechte Seite, legte sich den Ball etwas zu weit vor, konnte ihn aber gerade noch querlegen. Statt eines Befreiungsschlages produzierte der Saarbrücker Verteidiger einen verunglückten Pass zu Kempny. Der spielte auf Eckstein, der in Torjägermanier sicher abschloss. Fast wäre ihm sogar noch Treffer Nummer drei gelungen, doch kurz vor dem Abpfiff zielte er um Zentimeter zu hoch. "Dieser Dreier war für uns unheimlich wichtig", sagte Weis, "nicht nur für das Punktekonto, sondern auch für das Selbstvertrauen." Auch für ihn war der zweite Treffer fünf Minuten vor Schluss befreiend, "denn ein 1:0 ist immer eine wacklige Angelegenheit". Mit dem ersten Saisonerfolg sind die Trierer gleich um vier Plätze in der Tabelle geklettert.

SV Eintracht Trier 05 II: Poggenborg - Kempny, Kühne, Fuhs, Hess - Ting, Meyer (67. Löber), Bradasch, Bidon - Brandscheid (85. X. Alsina-Fonts), Eckstein

Tore: 1:0, 2:0 (8./85.) Eckstein

Schiedsrichter: H. Kreutz (Cochem)

Zuschauer: 250