Lebte lange in Trier Spiegel-Journalist Marco Fuchs: „Fürs Moselstadion habe ich noch keinen Ersatz gefunden“

Interview | Trier · Marco Fuchs, Sportredakteur beim Spiegel, schaut beruflich jede Menge Fußballspiele. Warum ein Spiel in Trier für ihn emotional nicht mehr zu toppen ist, welchen Spieler er unterschätzt findet und warum er vom anhaltenden Erfolg seines Fußball-Quiz selbst überrascht ist.

 Ein Lieblingsspieler von Marco Fuchs: Der frühere Eintracht-Trier-Kapitän Adnan Kevric, hier in einem Zweitliga-Spiel gegen Unterhaching. Weniger gute Erinnerungen hat der Sportjournalist und Buch-Autor an Mario Basler.

Ein Lieblingsspieler von Marco Fuchs: Der frühere Eintracht-Trier-Kapitän Adnan Kevric, hier in einem Zweitliga-Spiel gegen Unterhaching. Weniger gute Erinnerungen hat der Sportjournalist und Buch-Autor an Mario Basler.

Foto: krämer hans

Zehn Fragen, zehn richtige Antworten? Wer das beim „Spiegel“-Fußballquiz vorweisen kann, darf schon ein bisschen stolz sein. Denn leicht macht es Marco Fuchs den Fußball-Fans nicht. Auch Google kann nicht immer helfen. Warum der Sportjournalist und Buch-Autor nach über 3000 Fragen immer noch viel Spaß am Quiz hat, warum in Hamburg in der „Spiegel“-Kantine samstags öfter Eintracht-Trier-Spiele laufen und welche berühmten Fußballer-Sprüche wohl nie gesagt wurden? Hier lesen Sie’s.