Das nächste Abstiegsduell für die Eintracht-Reserve

Das nächste Abstiegsduell für die Eintracht-Reserve

Die erste Chance, den großen Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Oberliga Südwest zu landen, hat die U 23 des SV Eintracht Trier 05 mit der 0:2-Niederlage gegen Wirges verpasst. Die nächste Möglichkeit bietet sich nun beim nächsten Duell mit einem direkten Konkurrenten in Auersmacher (heute, Mittwoch, 19 Uhr).

Trier. "Die Nullnummer gegen Wirges müssen wir abhaken, aber dennoch unsere Lehren daraus ziehen", sagt Eintracht-Coach Frank Thieltges. Im Duell mit Auersmacher, "aus dem wir ohne Wenn und Aber drei Punkte holen müssen", gilt es vor allem, die eklatante Abschluss-Schwäche abzustellen.

"Es kann nicht sein, dass wir bei einem Chancenverhältnis von 10:2, wie gegen Wirges, mit 0:2 verlieren." Auch in Mechtersheim hatte die Eintracht schon zwei Riesenchancen vergeben, bevor sie in Rückstand geriet. "Im Abstiegskampf kannst du dir solche Aussetzer nicht leisten", so Thieltges weiter, der zwar auch noch das am kommenden Wochenende folgende nächste Duell gegen Hasborn als weiteres Schlüsselspiel sieht, "aber es hilft uns nicht weiter, wenn wir eine Chance nach der anderen verpassen und das Nervenkostüm immer dünner wird."

Die Vorzeichen vor der Partie im Saarland sind ähnlich wie die gegen Wirges. Landet die Eintracht (29 Punkte) einen Sieg, hat sie den Gegner (25) vorzeitig und vielleicht schon endgültig distanziert, auch wenn noch zehn Spieltage ausstehen. Verliert sie, rückt er ihr ganz nahe auf die Pelle. Mit dem Gedanken an ein Remis will sich Thieltges erst gar nicht beschäftigen, um bloß keine Laissez-faire-(einfach-laufen-lassen)-Haltung aufkommen zu lassen. Und allein das Hinspiel, das mit 1:2 verloren wurde, sollte Warnung genug sein, einen kämpferisch starken Gegner, der mit dem Rücken an der Wand steht, nicht zu unterschätzen.

Offen lässt Thieltges noch die Torhüterfrage. Auf dem Karussell sitzen Andreas Lengsfeld, Philipp Basquitt und Nicolas Bach. Die restliche Startformation ist wie immer von der Absprache mit Viertliga-Headcoach Roland Seitz abhängig. wir