Der Mut der Verzweiflung

Hoffen und Bangen im Abstiegskampf: Laufeld hält nach dem 6:1-Knaller gegen Lüxem weiter den Kopf über Wasser, Föhren muß dagegen einen Rückschlag verkraften.

Trier. (J.W.) SG Laufeld/W/N - SV Lüxem 6:1 (3:1) Sieben Tore und drei Platzverweise: Beim Derby in Niederöfflingen war gehörig Feuer drin. "Wir haben uns kräftig reingehangen, denn nur mit einem Sieg durften wir weiter auf Rettung hoffen", war Sascha Meeth, der während seines österlichen Heimaturlaubs seinen Trainer-Kameraden Michael Ahnen auf der Bank unterstützt, nach dem vierten Saisonsieg erleichtert. Michael Ahnen erzielte gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste in der sechsten Minute das 1:0, Christoph Kleifges schoss den Tabellenvierten ins Spiel zurück (24.). Ein Doppelschlag von Tobias Martini (29./40.) brachte dann die Vorentscheidung zugunsten von Laufeld, zumal Gästespieler Felzen kurz zuvor die Rote Karte gesehen hatte. Im Eifer des Gefechts durften auch die Lüxemer Dominik Henchen (Rot) und Patrick Trampert (Gelb-Rot) vorzeitig unter die Dusche. Andreas Weins (72.), Thomas Müller (80.) und Dominik Franklin nutzten die Freiräume und schraubten das Ergebnis auf 6:1.

SV Föhren - FC Bitburg 0:3 (0:2) In Föhren überzeugten die Gäste durch eine aggressive Spielweise und hohe Laufbereitschaft. Mit zwei Treffern sorgte Andreas Neuerburg fast im Alleingang für die Vorentscheidung. Zunächst war der Bitburger mit einem Freistoß zum 1:0 erfolgreich (10.), und kurz vor der Pause schloss der FCB-Angreifer einen Konter zum 2:0 ab (43.). Nach der Pause stemmte sich Föhren mit aller Macht gegen die drohende Niederlage, doch die Gäste schlossen einen schnellen Vorstoß durch Andreas Klink zum 3:0-Endstand ab (64.). Zu allem Übel für die Heim-Elf handelte sich Markus Barthen noch die Rote Karte ein (82.).

Sechs Spieltage vor Abschluss der Runde steigt die Spannung im Ober- und Unterhaus weiter an. Tabellenführer Eintracht Trier muss sich am Sonntag mit dem abstiegsbedrohten SV Hetzerath auseinandersetzen, und Konz muss im Fernduell um den Titel den zuletzt auswärtsstarken FC Bitburg in Schach halten.

Auch im roten Bereich der Liga ist Wallung angesagt. Der Tabellenvorletzte aus Laufeld ist im Schlüsselspiel gegen Krettnach auf die volle Punkte-Ernte angewiesen, und im zweiten Abstiegsduell will Buchholz gegen Föhren endlich seine Negativ-Serie beenden. Schlusslicht Niederemmel kämpft mit dem Mut der Verzweiflung gegen die starken Ralinger an. In den Begegnungen Leiwen-Köwerich gegen Auw und Schweich gegen Großkampen geht es lediglich um gute Abschlussplatzierungen.