Drei starke C-Ligen

Es ist eine rekordverdächtige Zahl: Zehn Mannschaften haben die C-Ligen nach oben in Richtung B-Klasse verlassen. Die Folge waren mehrere Umwälzungen in den drei Staffeln Mosel/Hochwald, Trier/Saar und Trier/Eifel. Vor allem in der Staffel Trier/Eifel könnte es eng zugehen.

Trier. Neu in der Kreisliga C Mosel/Hochwald sind die Zweitvertretungen aus Schillingen, Züsch und Issel. Formell gesehen könnte man die SG Longuich-Kirsch-Riol ebenso mit einrechnen, weil mit dem neuen SG-Partner SV Eintracht Ruwer einer Mannschaft aus der D-Liga der Aufstieg alleine gelang.

B-Liga-Absteiger FC Schöndorf peilt den direkten Wiederaufstieg an. Neu-Trainer Dietmar Hürter ist im Hochwald mit dem Ziel angetreten, die Mannschaft wieder in erfolgreichere Zeiten zu führen.

Doch auch die zweite Garnitur der SG Ruwertal sowie der Vorjahresvierte SV Bekond gehen ambitioniert in die neue Saison. Ihr Ziel: Sie wollen den Titelkampf so gut es geht offen gestalten. Auch Longuich-Riol-Ruwer sollte dank der neuen Spieler zu besseren Resultaten fähig sein als im Vorjahr.

VfL Trier und der Neuanfang



Der SV Fell II will sich erst einmal aus dem Abstiegskampf heraushalten, um dann möglicherweise den Blick weiter nach oben zu richten.

Am ersten Spieltag verspricht unter anderem die Begegnung SG Beuren gegen Issel II spannend zu werden. Die Dellwing-Elf will mit Nachdruck nach oben, die Gäste werden auf eine Punkteteilung aus sein.

Prominenter "Neuzugang" in der C-Liga Trier/Saar ist der frühere Oberligist VfL Trier. Durch die vorzeitige SG-Auflösung mit der SSG Mariahof sind die Heiligkreuzer wieder solo unterwegs. Der komplette Neuaufbau soll mit Neu-Coach Detlef Herz gelingen, um in ein, zwei Jahren wieder nach oben zu kommen. Neuankömmlinge aus den D-Ligen sind die Reserven aus Zewen, Temmels und Konz (dritte Mannschaft). Sie streben vornehmlich den Klassenerhalt an. Zu den Favoriten zählt neben der SG Freudenburg/Taben auch der SV Krettnach II. Ob die SG Serrig/Saarburg II oder auch die SG Ockfen II oben eingreifen können, bleibt abzuwarten.

Zum Auftakt hat es der VfL Trier mit dem Lokalrivalen aus Zewen zu tun. Auch die beiden Derbys Freudenburg gegen Trassem sowie Kommlingen gegen Konz III dürften einige Zuschauer auf die Plätze locken.

In der Kreisliga C Trier/Eifel sind Tarforst III, Irsch II und Udelfangen II neu aus den D-Ligen hinzugekommen.

Spitzenspiel in Kürenz



Durch die Trennung vom TuS Trier-Euren musste auch der neu gegründete SV Trier-West-Euren eigene Wege gehen und wird nach der SG-Auflösung ebenso einen Neuanfang starten wie die SSG Mariahof, die nach dem Scheitern der SG mit dem VfL Trier alleine antreten wird.

Die Staffel Trier/Eifel ist vielleicht die stärkste der drei C-Ligen. Eine Vielzahl ambitionierter Vereine will nach oben. So werden der Club aus Kürenz, SV Alemannia, Ehrang II und West-Euren hoch gehandelt. Aber auch die Bezirskliga-Reserve aus Ralingen und die dritte Mannschaft des FSV Trier-Tarforst können ein Wörtchen im Titelkampf mitreden.

Die Spitzenpartie des Eröffnungsspieltags steigt indes in Kürenz. Der FSV will gegen die TSG Trier-Biewer die drei Punkte auf dem Petrisberg behalten.